tag:blogger.com,1999:blog-42280555241922856632019-11-25T22:38:58.526+01:00Christoph Meineke BürgermeisterblogWennigsen am DeisterChristoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.comBlogger433125tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-48595572207937312822019-11-25T22:38:00.004+01:002019-11-25T22:38:58.474+01:00Good bye, Jimmy!<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://1.bp.blogspot.com/-XSxCDhehU8Y/XdxJJh-6uHI/AAAAAAAABok/gFQmvjBfoMUNKyIoIhhhjOWJ2ycTX8hrQCLcBGAsYHQ/s1600/digitale_koepfe_600x338_01.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="338" data-original-width="600" height="225" src="https://1.bp.blogspot.com/-XSxCDhehU8Y/XdxJJh-6uHI/AAAAAAAABok/gFQmvjBfoMUNKyIoIhhhjOWJ2ycTX8hrQCLcBGAsYHQ/s400/digitale_koepfe_600x338_01.jpg" width="400" /></a></div>Heute kam die Nachricht, dass Jimmy Schulz verstorben ist. An dieser Stelle ein herzliches Good Bye, Jimmy. Er gehörte zu den beeindruckenden Persönlichkeiten, die ich im Rahmen des Bürgermeister-Amtes kennenlernen durfte. Mitglied des Deutschen Bundestages, Entrepreneur, Netzpolitiker. Wir waren 2014 gemeinsam zu "Deutschlands Digitalen Köpfen" gewählt worden, einer Initiative der Gesellschaft für Informatik und dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung. Auf einigen Terminen haben wir uns fortan getroffen, diskutiert, Ideen gesponnen. Als das Interview im Spiegel zu seiner Krebserkrankung erschien, war ich ebenso traurig wie frohen Mutes. Unglaublich, wie viel Kraft und Humor er noch in dieser Zeit hatte, wie viel Positives er den Lesern noch mit auf den Weg zu geben wusste. Seiner Familie mein herzliches Beileid und viel Kraft in diesen schweren Stunden. &nbsp; Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-54439012624476603902019-10-19T08:12:00.001+02:002019-10-19T08:13:13.307+02:00Blick in Wennigsens Geschichte<!--[if gte mso 9]><xml> <o:OfficeDocumentSettings> <o:AllowPNG/> </o:OfficeDocumentSettings></xml><![endif]-->In der Bürgermeister-Kolume in der aktuellen Ausgabe des "<a href="http://epaper.burgbergblick.de/#!page/BBB_00260001/BBB20191019/9603958" target="_blank">BurgBergBlick</a>" schreibe ich in diesen Monat zur Wennigser Historie. Zum Nachlesen auch hier im Blog:<br /><div class="MsoNormal"><br /></div><div class="MsoNormal">"Die Gemeinde Wennigsen befasst sich derzeit intensiv mit ihrer Geschichte. Zum einen steht das 50-jährige Gemeindejubiläum im kommenden Jahr vor der Tür. Zum anderen hat der Rat eine Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus beschlossen. Neben den zwei großen Themen wird im kommenden Jahr auch eine Vielzahl an Jubiläen in unseren Vereinen und Ortschaften gefeiert. </div><div class="MsoNormal">Das Gemeindejubiläum soll 2020 am Sonnabend, 26. September, gefeiert werden. </div><a name='more'></a>Der Hintergrund: Am 1. Januar 1970 trat das „Wennigsen-Gesetz“ in Kraft. Dieses hatte der Landtag am 25. November des Vorjahres unter Federführung von Innenminister Richard Lehners beschlossen. Es umfasste nur drei Paragraphen und fasste die damaligen eigenständigen Gemeinden zur Großgemeinde zusammen. Mit 53 Quadratkilometern wurde damals die größte gemeindliche Gebietskörperschaft im Raum Hannover begründet – mittlerweile ist Wennigsen nach Einwohnerzahlen die kleinste Gemeinde der Region und flächenmäßig im unteren Mittelfeld.<br /><div class="MsoNormal"><br /></div><div class="MsoNormal">Bereits zwei Mal tagte eine Arbeitsgruppe mit breiter Unterstützung der Bürgerschaft, den Vereinen und Ortschaften. Auch die Wirtschaftliche Interessengemeinschaft, der Präventionsrat und der Tourismusservice waren mit dabei. Es soll ein buntes Fest rund ums Rathaus werden, bei dem sich alle acht Wennigser Ortsteile vorstellen können. Derzeit beraten alle Ortsräte ihre Beteiligung. Ideen aus der Bürgerschaft sind herzlich willkommen! Natürlich werden auch Sponsoren gesucht, die bereit sind, die Veranstaltung zu unterstützen.</div><div class="MsoNormal"><br /></div><div class="MsoNormal">Zu den weiteren Feierlichkeiten gehören das 100. Stiftungsfest des Gesellschaftsclubs Freundschaft in der Wennigser Mark, gefeiert mit dem großen Zwetschenfest. Auch der Fußball in Wennigsen wird 100 Jahre alt. Auf fünf Jahrzehnte kommt der Kneipverein und immerhin 25 Jahre alt wird die KGS. Auch Feuerwehren und weitere Vereine jubilieren.&nbsp;</div><div class="MsoNormal"><br /></div><div class="MsoNormal">Neben dem Feiern gibt es auch ernste Blicke in die Historie. So hat der Gemeinderat jüngst einstimmig beschlossen, die Zeit des Nationalsozialismus in Wennigsen aufzuarbeiten. Da es im Gemeindearchiv fast gar keine Unterlagen gibt, ist hier die Hilfe der Bürger gefragt. Wer hat noch alte Fotos oder Erinnerungen aus erster oder zweiter Hand? Da die Zeitzeugen schwinden, sind unsere Jahre die letzten, in denen wir noch mit Menschen sprechen können, die die Zeit durchlebten. </div><div class="MsoNormal">Zudem hat der Rat sich dafür ausgesprochen, zwei offizielle Gedenkfeiern der Gemeinde durchzuführen. Eine am 9. November zum Mahnen, dass sich Ereignisse wie die Reichspogromnacht nicht wiederholen. Zum anderen am 27. Januar, dem Tag als 1945 das Konzentrationslager Auschwitz befreit wurde. Was mich besonders freut: Das Jugendparlament hat sich bereits in seiner aktuellen Klausurtagung mit dem Gedenken beschäftigt. Das jüngste politische Gremium der Gemeinde hat zugesagt, sich aktiv zu beteiligen." </div><div class="MsoNormal"><br /></div><div class="MsoNormal"><i>Ein schönes Wochenende wünscht</i></div><i> </i><br /><div class="MsoNormal"><i>Christoph Meineke</i></div>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-12396140163993706682019-10-13T11:48:00.002+02:002019-10-13T11:48:52.522+02:00Aufruf zu Engagement vor Ort!<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://agora42.de/live/wp-content/uploads/2019/10/agora42_Demokratie_WebseiteSlider2.jpg?id=11619" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="219" data-original-width="800" height="108" src="https://agora42.de/live/wp-content/uploads/2019/10/agora42_Demokratie_WebseiteSlider2.jpg?id=11619" width="400" /></a></div>Im Magazin Agora 42 ist ein <a href="https://agora42.de/aufruf-buergermeisterinnen/" target="_blank">Aufruf zu mehr kommunalpolitischem Engagement</a> erschienen. Ich hatte die Ehre, zur Runde der Erstunterzeichner zu gehören. Junge Bürgermeisterinnen und Bürgermeister (jung war ich zu Amtsantritt auch mal ;-) rufen dazu auf, vor Ort zu gestalten und Verantwortung zu tragen. Im Aufruf heißt es. "Es wird gerade Geschichte geschrieben. Die Zeiten ändern sich und ein „Weiter-so“ ist keine Option mehr. Und doch geht es gerade auch darum, das zu erhalten, was gut ist. Der schmale Grat besteht heute darin, Veränderung zuzulassen und zu gestalten und gleichzeitig Sicherheit zu bieten und Ruhe zu schaffen in einer sich permanent wandelnden Gesellschaft." Den Aufruf zu posten, ist auch eine gute Gelegenheit, den Bürgermeisterblog aus seiner wohligen Ruhe zu holen und ihn zu reaktivieren.<br /><a name='more'></a><br />&nbsp;Der Aufruf im Wortlaut.<br /><br /><div class="wpb_column vc_column_container vc_col-sm-12 vc_col-has-fill"><div class="vc_column-inner vc_custom_1570288435102"><div class="wpb_wrapper"><div class="wpb_text_column wpb_content_element "><div class="wpb_wrapper"><h1 style="text-align: center;"><span style="color: red;"><strong>AUFRUF</strong></span></h1><h3 style="text-align: center;"><strong>Für mehr kommunalpolitisches Engagement</strong></h3><br /> Wir – das sind junge Bürgermeisterinnen und Bürgermeister – haben uns entschlossen, uns mit diesem Aufruf an die Öffentlichkeit zu wenden, um Menschen zu ermutigen, sich auf kommunaler Ebene politisch zu engagieren.<br /> Es wird gerade Geschichte geschrieben. Die Zeiten ändern sich und ein „Weiter-so“ ist keine Option mehr. Und doch geht es gerade auch darum, das zu erhalten, was gut ist. Der schmale Grat besteht heute darin, Veränderung zuzulassen und zu gestalten und gleichzeitig Sicherheit zu bieten und Ruhe zu schaffen in einer sich permanent wandelnden Gesellschaft.<br /> Die Veränderung verlangt nach neuen Antworten. Zugleich verfolgt die Veränderung keinen Masterplan, folgt keiner Theorie. Das Bild der neuen Wirklichkeit ist noch nicht klar zu erkennen. Man kann es bestenfalls erahnen. Im Kleinen. Das große Bild ist viel zu vielschichtig, zu komplex, folgt zu unerwarteten, unbekannten Mustern, als dass man daraus eine Theorie der Gesellschaft entwickeln könnte.<br /> Man muss also im Kleinen anfangen. Aber wie fängt man an? Folgt das Handeln dem Nachdenken oder ist es anders herum? Das ist schwer zu beantworten, denn letztlich kann man beides nicht voneinander trennen. Aber am Ende kommt es darauf an, dass man sich engagiert und Verantwortung übernimmt. Verantwortung gegenüber den Mitmenschen. Man muss erkennen, dass das Soziale, das Zwischenmenschliche der Ausweg aus der sich überall andeutenden Krise ist. Dass nur im Sozialen die Ruhe und Sicherheit liegt, die wir uns herbeisehnen.<span id="more-11488"></span><br /> Dieser Aufruf ist gewiss an ein elitäres Publikum gerichtet. Aber nicht an eine Elite, die sich fern der Gesellschaft fühlt. Viel mehr geht es darum, Menschen zu erreichen, die aus einem ehrlichen Interesse die Veränderung gestalten und Verantwortung übernehmen wollen. Die bereit sind, sich dort zu engagieren, wo die Veränderung konkret wird: in der Politik.<br /> Dabei geht es ganz bewusst nicht um die Politik auf globaler Ebene. Vielmehr haben wir die Kommune im Blick. Wo sonst, wenn nicht auf kommunaler Ebene, ist man näher am Menschen, am Puls der Zeit. Hier wird die konkrete Lebenswirklichkeit der Mitmenschen gestaltet – mit allen Vorgaben und Hindernissen. Hier nimmt die Gestaltung zwangsläufig Form an, ob man will oder nicht. Hier entscheidet sich, ob man die Mitmenschen mitnehmen und ihnen vermitteln kann, dass ein neues Selbstverständnis gebraucht wird, um eine verbindliche Ordnung zu bekommen.<br /> Um dieses neue Miteinander verstehen und gestalten zu können, bedarf es jedoch Personen, die offen sind für die Veränderung und die sich zutrauen, Brücken zu bauen. Die fähig sind, neue Wege zu erahnen, wo andere noch nicht einmal einen Trampelpfad sehen. Fangen wir im Kleinen an, in der Kommune, und verlieren wir trotzdem nicht den Blick für das große Ganze aus den Augen.<br /> Dies ist ein Aufruf an Sie alle, die Sie diesen Aufruf lesen, sich zu überlegen, wie Sie sich auf kommunaler Ebene engagieren können. Fangen Sie an, sich als diejenigen zu verstehen, die Gesellschaft neu denken. Gewöhnen Sie sich an den Gedanken, sich selbst als Zoon politikon – als politisches und soziales Wesen – zu begreifen. Mischen Sie sich ein und vertreten Sie aufrecht Ihre Meinung.<br /> Und weil Gestaltung immer einen Rahmen, eine Form der Institutionalisierung braucht, gehen Sie ruhig noch einen Schritt weiter. Wenn Sie Verantwortung übernehmen in sich ändernden Zeiten und dem Gemeinwohl verpflichtet sind, kandidieren Sie für den Posten des Gemeinderats oder der Bürgermeisterin. Helfen Sie, dem politischen Engagement zu neuem Glanz zu verhelfen, indem Sie als Vorbilder vorangehen.<br /> <br /> Erstzeichner:<br /> <div class="page" title="Page 49"><div class="section"><div class="layoutArea"><div class="column"><strong>Leopold Bach</strong>, Bürgermeister Gemeinde Feldatal (Hessen)<br /> <strong>Romina Barth</strong>, Oberbürgermeisterin Kreisstadt Torgau (Sachsen)<br /> <strong>Wolfram Bernhardt</strong>, Bürgermeister Stadt Adelsheim (Baden-Württemberg)<br /> <strong>Dominik Brasch</strong>, Bürgermeister Kurstadt Bad Soden-Salmünster (Hessen)<br /> <strong>Dieter Dehling</strong>, Bürgermeister Gemeinde Illschwang (Bayern)<br /> <strong>Jochen Engel</strong>, Bürgermeister Gemeinde Trebur (Hessen)<br /> <strong>Daniel Iliev</strong>, Bürgermeister Stadt Heringen (Hessen)<br /> <strong>Daniel Kiefer</strong>, Bürgermeister Gemeinde Mettlach (Saarland)<br /> <strong>Christoph Meineke</strong>, Bürgermeister Gemeinde Wennigsen (Niedersachsen)<br /> <strong>Annika Popp</strong>, Erste Bürgermeisterin Gemeinde Leupoldsgrün (Bayern)<br /> <strong>Michael Salomo</strong>, Bürgermeister Gemeinde Haßmersheim (Baden-Württemberg)<br /> <strong>Andre Stenda</strong>, Bürgermeister Gemeinde Hohenroda (Hessen)<br /> <strong>Marc Trampe</strong>, Bürgermeister Gemeinde Rellingen (Schleswig-Holstein)<br /> <strong>Lena Weber</strong>, Stadtbürgermeisterin Stadt Hermeskeil (Rheinland-Pfalz)<br /> <strong>Volker Weber</strong>, Bürgermeister Gemeinde Marpingen (Saarland)<br /> Außerdem mitgezeichnet von:<br /> <strong>Sven Schrade</strong>, Bürgermeister Stadt Schmölln (Thüringen)<br /> <b>Steffen Sauerbier</b>, Bürgermeister Stadt Roßleben-Wiehe (Thüringen)<br /> <strong>Daniel Herz</strong>, Bürgermeister Stadt Witzenhausen (Hessen)<br /> <strong>Marcus Kirchhoff</strong>, Bürgermeister Gemeinde Mörsdorf (Rheinland-Pfalz)<br /> <strong>Sandro Zehner</strong>, Bürgermeister Stadt Taunusstein (Hessen)<br /> <strong>Thomas Pink</strong>, Bürgermeister Stadt Wolfenbüttel (Niedersachsen)<br /> <strong>Adrian Probst</strong>, Bürgermeister Stadt St. Blasien (Baden-Württemberg)<br /> </div></div></div></div></div></div></div></div></div>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-50267956055038626732017-05-30T18:46:00.002+02:002017-05-30T18:47:19.527+02:00Bei der Arbeit...<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://1.bp.blogspot.com/-Gr1e77NxhXg/WS2h0eKOuTI/AAAAAAAABlo/UlH92WYSXLMDEBuIw6mdUn_AFKV2Csp_ACLcB/s1600/Wochenmarkt_Spargel_300517.JPG" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" data-original-height="1280" data-original-width="720" height="400" src="https://1.bp.blogspot.com/-Gr1e77NxhXg/WS2h0eKOuTI/AAAAAAAABlo/UlH92WYSXLMDEBuIw6mdUn_AFKV2Csp_ACLcB/s400/Wochenmarkt_Spargel_300517.JPG" width="225" /></a></div><span class="fbPhotosPhotoCaption" data-ft="{&quot;tn&quot;:&quot;K&quot;}" id="fbPhotoSnowliftCaption" tabindex="0"><span class="hasCaption">Politiker bei der Arbeit <span class="_5mfr _47e3"><span class="_7oe">😮</span></span> Spargel schälen auf dem Wennigser Wochenmarkt. Jeden Dienstag beleben die Marktständler Wennigsens Ortsmitte vor dem Rathaus. Seit Ostern lässt das Interesse am Wochenmarkt allerdings nach. Woran mag es liegen? Ich sagte dem Marktmeister, ich frag mal auf Facebook und im Blog... Habt ihr eine Idee wie man den Markt stärken kann?</span></span>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-21712827343941341982016-09-27T12:39:00.000+02:002016-09-27T12:39:33.950+02:00SuedLink - die neue Planung <div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://3.bp.blogspot.com/-ZC5NRplt2jY/V-pLnPz3xEI/AAAAAAAABkw/zqtvE-JknSot5EvBmI3Rl3FQ5Ng6zSxggCLcB/s1600/suedlink.png" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="278" src="https://3.bp.blogspot.com/-ZC5NRplt2jY/V-pLnPz3xEI/AAAAAAAABkw/zqtvE-JknSot5EvBmI3Rl3FQ5Ng6zSxggCLcB/s400/suedlink.png" width="400" /></a></div>Heute hat der Leitungsbetreiber TenneT die neuen Pläne für die Windstrom-Trasse "SuedLink" vorgestellt. In einer ersten Stellungnahme gegenüber der Calenberger Zeitung habe ich folgendes festgestellt: <br /><br /> <span style="color: #1f497d; mso-ascii-font-family: Calibri; mso-ascii-theme-font: minor-latin; mso-bidi-font-family: &quot;Times New Roman&quot;; mso-bidi-theme-font: minor-bidi; mso-hansi-font-family: Calibri; mso-hansi-theme-font: minor-latin; mso-themecolor: dark2;"><o:p><span style="font-family: Calibri;">"D</span></o:p></span><span style="color: #1f497d; mso-ascii-font-family: Calibri; mso-ascii-theme-font: minor-latin; mso-bidi-font-family: &quot;Times New Roman&quot;; mso-bidi-theme-font: minor-bidi; mso-hansi-font-family: Calibri; mso-hansi-theme-font: minor-latin; mso-themecolor: dark2;"><span style="font-family: Calibri;">er neue Trassenverlauf überrascht sehr. Die Gemeinde Wennigsen (Deister) ist in der Trassenführung erneut mit sensiblen Landschaftsräumen betroffen. <o:p></o:p></span></span><br /> <span style="color: #1f497d; mso-ascii-font-family: Calibri; mso-ascii-theme-font: minor-latin; mso-bidi-font-family: &quot;Times New Roman&quot;; mso-bidi-theme-font: minor-bidi; mso-hansi-font-family: Calibri; mso-hansi-theme-font: minor-latin; mso-themecolor: dark2;"><span style="font-family: Calibri;">Der Vorschlag&nbsp;geht nach grober Darstellung&nbsp;dieses Mal östlich der B217 entlang. Damit dürfte er die in Evestorf entspringende Ihme queren müssen und am Vörier Berg bzw. am Süllberg entlang gehen. Selbst für eine erdverkabelte Leitung ist das ambitioniert. Auch muss noch der Deister gequert werden. Warum bewusst solche Fluss-, Wald und Hügellagen einbezogen werden, ist mir nicht nachvollziehbar. Der Anteil der zu querenden Landschaftsschutzgebiete ist bei dem jetzt vorgeschlagenen Korridor erneut sehr hoch. <span style="mso-spacerun: yes;">&nbsp;</span>Da der Gesetzgeber verlangt, dass unbelastete Landschaftsräume geschont werden sollen, ist die Planung mehr als erklärungsbedürftig. Das schlimmste wäre es natürlich, wenn man vor Querriegeln wie dem Deister auf die Idee käme, gewaltige Umspannwerke zu errichten, bei denen die Erdverkabelung in die Höhe überführt wird. Wir&nbsp;werden die Diskussion sehr kritisch begleiten und uns Gehör verschaffen.&nbsp;</span></span><span style="color: #1f497d; mso-ascii-font-family: Calibri; mso-ascii-theme-font: minor-latin; mso-bidi-font-family: &quot;Times New Roman&quot;; mso-bidi-theme-font: minor-bidi; mso-hansi-font-family: Calibri; mso-hansi-theme-font: minor-latin; mso-themecolor: dark2;"><span style="font-family: Calibri;">Nachdem die Region die Grenzen des Landschaftsschutzgebietes sehr rigide verändert hat und andererseits neue Flächen für Windparks vorschlägt, ist nun auch noch der SuedLink im Gespräch. Sollte es so kommen, ist für die Gemeinde Wennigsen keine nennenswerte kommunale Entwicklung mehr möglich."<o:p></o:p></span></span><br /> <br /> Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-35245018627639752552016-09-26T11:08:00.000+02:002016-09-26T11:08:03.462+02:00Ärger um die Zufahrt WeinbergDie Wogen in Bredenbeck schlagen hoch bezüglich der angekündigten Sperrung des Baugebietes Weinberg. Die Bürger sind verärgert, weil am Freitag nachmittag die ausführende Firma (Strabag) den Anliegern mitgeteilt hat, dass vom 27. - 30.9. der Bereich komplett gesperrt werden soll.<br /> <br />Diese Sperrung war weder offiziell beantragt noch mit Straßenverkehrsbehörde oder Gemeinde abgestimmt worden. Das Ordnungsamt im Rathaus auch erst durch die Hauswurfzettel davon erfahren und die Situation heute morgen umgehend geklärt. Die Region Hannover als Untere Straßenverkehrsbehörde teilt mit: <strong>"Diese Vollsperrung ist nicht angeordnet und darf daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht vollzogen werden."</strong> <br /> <br />Eine Vollsperrung für zwei bis drei Tage wird allerdings nicht zu vermeiden sein, da die Einfahrt zu dem Quartier aufgrund der Sanierung der Straße komplett erneuert wird. Eine ordnungsgemäße Zufahrt für Rettungsfahrzeuge, Feuerwehr und andere Notfälle wird geklärt. Auch soll dieses mit genügend Vorlauf kommuniziert werden, dass sich alle Betroffenen auf die Unannehmlichkeiten einstellen können.Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-80464870033954612742016-09-23T10:38:00.001+02:002016-09-23T10:38:55.272+02:00Energiesparteam der Grundschule Bredenbeck<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://2.bp.blogspot.com/--fuA2n8Py3k/V-Tp9hFxMfI/AAAAAAAABkg/6CP_jUoeUOsl2ylC6HpLmRP7oF8cmfS0QCLcB/s1600/GSB.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="176" src="https://2.bp.blogspot.com/--fuA2n8Py3k/V-Tp9hFxMfI/AAAAAAAABkg/6CP_jUoeUOsl2ylC6HpLmRP7oF8cmfS0QCLcB/s400/GSB.jpg" width="400" /></a></div><a href="http://www.kika.de/umwelt-schuetzen-jetzt/mitmachen/zusatzmaterial/video34760.html">Der Kinderkanal berichtet über die Bredenbecker Grundschule. Das junge Energiesparteam ist fleißig dabei, die Umwelt zu schützen und das Raumklima zu verbessern! </a>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-50287313413839212352016-09-22T09:36:00.001+02:002016-09-22T09:36:48.626+02:00Infos zur Hauptstrasse<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/33/Hauptstra%C3%9Fe_Wennigsen%2C_August_2011.jpg/320px-Hauptstra%C3%9Fe_Wennigsen%2C_August_2011.jpg?uselang=de" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="201" src="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/3/33/Hauptstra%C3%9Fe_Wennigsen%2C_August_2011.jpg/320px-Hauptstra%C3%9Fe_Wennigsen%2C_August_2011.jpg?uselang=de" width="400" /></a></div>Gestern Abend fand im Kerbholz eine Mitgliederinformation der Wirtschaftlichen Interessengemeinschaft (WIG) statt. Vor allem waren die Geschäftsleute in der Wennigser Hauptstraße eingeladen. Wirtschaftsförderer Christian Mainka und ich informierten über die aktuellen Planungen des Straßenumbaus. Aufgrund der Flüchtlingskrise mussten wir in der ersten Jahreshälfte verwaltungsintern viele Themen zurück stellen, um Kapazitäten für Neuankömmlinge zu schaffen. Mittlerweile gehen die Planungen zum größten Wennigser Projekt weiter.&nbsp;Immerhin profitiert Wennigsen mit einem Fördervolumen von rd. drei Millionen Euro aus den Bundes- und Landestöpfen zur Städtebauförderung.&nbsp;Der erste Bauabschnitte ist derzeit für Mitte 2018 geplant. Bis dahin müssen noch intensive Vorplanungen erfolgen, insbesondere zu den unterirdischen Leitungen und Kanälen. Was mich besonders freute: Das Thema Breitbandversorgung interessierte die Geschäftsleute. So wurde hinterfragt, ob mit der Generalsanierung der Straße auch gleich ein "FTTH"-Anschluss, also Glasfaser bis ins Haus gelegt werden kann. Daran arbeiten wir gerne. <span style="font-size: xx-small;">|Foto: Mainka|</span>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-83771744596405598522015-12-09T10:47:00.001+01:002015-12-09T14:47:59.036+01:00Städtetagspräsidium tagt in Wennigsen<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="https://lh3.googleusercontent.com/-tmfHOLdrFK0/Vmf4o5a4ukI/AAAAAAAABjY/74KdDTm_7YU/s640/blogger-image-166405275.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="286" src="http://lh3.googleusercontent.com/-tmfHOLdrFK0/Vmf4o5a4ukI/AAAAAAAABjY/74KdDTm_7YU/s400/blogger-image-166405275.jpg" width="400" /></a></div><div style="font-family: Helvetica; font-size: 12px; margin: 0px;">Präsidiumssitzung des Niedersächsischen Städtetages in Wennigsen. Rund 30 Kolleginnen und Kollegen aus den Rathäusern unseres Bundeslandes sind zu Gast. Themen wie kommunaler Finanzausgleich, Landesraumordnungsprogramm oder Flüchtlingssituation stehen auf der Tagesordnung. Am Vorabend gab es eine Klosterführung. Anschließend folgte ein Abendessen mit Reden des stellvertretende Ministerpräsident Stefan Wenzel und Klosterkammerpräsident Hans-Christian Biallas zu kommunalen Themen. Bei der Auftaktrede zur Präsidiumssitzung gaben die Stv. Bürgermeisterin Marinanne Kügler und ich einen EInblick in Wennigser Themen. Ein Schwerpunkt lag natürlich auf unseren Bürgerbeteiligungsprojekten und den online-Aktivitäten, mit denen wir uns auch im kommunalen Spitzenverband einen Namen gemacht haben.</div>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-18339269972620291182015-07-20T15:11:00.001+02:002015-07-20T21:55:25.726+02:00In Trauer um Roger Hische<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-ixweNpG53GY/VaztXEDW7uI/AAAAAAAABi4/W3xOrGYiz2I/s1600/Roger.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="200" src="http://4.bp.blogspot.com/-ixweNpG53GY/VaztXEDW7uI/AAAAAAAABi4/W3xOrGYiz2I/s200/Roger.jpg" width="130" /></a></div>Der Springer Bürgermeister Jörg-Roger Hische ist am Freitag plötzlich verstorben. Über neun Jahre haben wir kollegial und freundschaftlich zusammen gearbeitet.&nbsp;Roger Hische&nbsp;war mehr als ein Verwaltungschef. Er hatte ein tiefes Gespür für die Menschen in seiner Stadt und im ganzen Calenberger Land. Er stand für sie. An dieser Stelle möchte ich für die tolle Zusammenarbeit danken und einem großen Kommunalpolitiker Respekt zollen.<br /><br />In&nbsp;den zurückliegenden Jahren&nbsp;enger Nachbarschaft habe ich drei Mal den Menschen Roger Hische kennen lernen dürfen: Als souveränen Macher, als kampfeslustigen Unabhängigen und als nachdenklich-reflektierende öffentliche Person. Als ich zum jungen Bürgermeister gewählt wurde, war er der gestandene Kollege – tief verwurzelt im Ort, bekannt und bodenständig, meinungsstark und zugleich humorvoll. Zusammenarbeit über Stadtgrenzen hinweg war ihm wichtig. Er nahm er sich viel Zeit für den unerfahrenen Neuling und beriet bei kleinen wie bei großen Themen. Im Zwiegespräch offenbarte er, dass auch gestandene Repräsentanten mal irren und in der Politik eine Frage viele richtige Antworten haben kann. <br />Es folgte ein rebellischer Unabhängiger, der seine Partei verließ aber dabei seine Mission nicht aufgab. Er stellte Strukturen und Abläufe in der Kommunalpolitik radikal in Frage – aber zweifelte nie an der ihm anvertrauten Führungsrolle für die Stadt. Er kämpfte, bewies Hingabe, und wir feierten seinen letzten Wahlabend bis weit in die Nacht. <br />Zuletzt erlebten wir im Kollegenkreis einen nachdenklichen Menschen, der trotz aller Lebensfreude und seines mal gepflegten, mal derben Witzes, immer tiefer in sich ging. Er hinterfragte, was in der Politik Mensch und was Maske sei. Ausgerechnet bei Roger, der stets glaubwürdig und ehrlich Person und Funktion vereinte, sendete die Gesundheit Warnsignale. Der Mensch und sein kräftezehrendes Amt gehörten nicht mehr zusammen. Die Schlüsse daraus hatte er bereits gezogen und öffentlich gemacht, aber eine Zeit nach der Amtszeit war ihm nicht mehr vergönnt. <br /><br />Widerwillig und tief traurig nehmen wir Kollegen nun Abschied. Seine Stärke war, dass er Vertrauen schenken konnte. Ich kenne wenige Führungskräfte, die so großzügig mit dieser Ressource umgehen – in der Politik sind sie besonders selten. Aber welch produktive Kraft dies entfalten konnte, hat Roger Hische mit dem von ihm Erreichten bewiesen. Durch die gemeinsam geschaffene Förderregion „Calenberger Land“ hat der Bürgermeister zum Ende seiner Amtszeit noch einen wichtigen Meilenstein gesetzt. Wir werden diese Arbeit in seinem Sinne fortsetzen. Zu realisieren, dass Roger nicht mehr in unserer Mitte ist, wird ein schmerzlicher und langer Prozess. Seinen Angehörigen tiefes Mitgefühl.Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-27887418890477773782015-07-01T13:46:00.002+02:002015-07-01T13:46:43.346+02:00Selfies in Gefahr<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-FEwll4UYsMY/VZPS664RGdI/AAAAAAAABic/Tl1ugrAnSvk/s1600/Zeitmonument_Selfie.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="275" src="http://1.bp.blogspot.com/-FEwll4UYsMY/VZPS664RGdI/AAAAAAAABic/Tl1ugrAnSvk/s400/Zeitmonument_Selfie.jpg" width="400" /></a></div>Das Europäische Parlament möchte die Panorama-Freiheit einschränken. Das bedeutet, dass Bilder unserer Gebäude und Ortschaften nicht mehr problemlos beispielsweise auf Facebook, Wikipedia, Blogs oder andere Seiten geladen werden dürfen. Unsere örtliche Community hat in den zurückliegenden Jahren viele tolle Bilder für diese Plattformen geschossen und hochgeladen. All das könnte die EU mit einem Federstrich nun unbedacht kaputt machen. Das Selfie vom Bürgermeister mit unserem Wennigser Wahrzeichen vorm Rathaus schaut dann ungefähr so aus... Bitte helft mit, das wichtige Rechtsgut Panorama-Freiheit zu erhalten und postet&nbsp;im Internet,&nbsp;wie es Euren Selfies ergehen würde! <a class="_58cn" data-ft="{&quot;tn&quot;:&quot;*N&quot;,&quot;type&quot;:104}" href="https://www.facebook.com/hashtag/safefop?source=feed_text&amp;story_id=854150201288773"><span aria-label="Hashtag" class="_58cl">‪#‎</span><span class="_58cm">safefop‬</span></a><br /><br />Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-26260558923052831072015-06-26T16:53:00.001+02:002015-06-26T16:53:08.971+02:00Fünf Jahrzehnte Hüttengaudi am Deister<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-QnPf1He6TuY/VY1mwDHXLiI/AAAAAAAABiM/vQ_oQr17FWg/s1600/FH.JPG" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="300" src="http://2.bp.blogspot.com/-QnPf1He6TuY/VY1mwDHXLiI/AAAAAAAABiM/vQ_oQr17FWg/s400/FH.JPG" width="400" /></a></div>Seit 50 Jahren gibts die Finnhütten im Deister. Für Generationen von Kindern und Jugendlichen eine feste Institution in Wennigsen. Die zwei Hütten gehören jeweils der Landeshauptstadt und der Region Hannover. Auch einen Zeltplatz gibt's Lagerfeuer und Spielgeräte. Haupt- und ehrenamtliche Kräfte verbinden Pädagogik, Freizeitspaß und Naturerlebnis. Heute kleiner Empfang zum Jubiläum. Zugegen waren die Stv. Regionspräsidentin, der Bürgermeister Hannovers und zahlreiche Haupt- und ehrenamtliche Kräfte, die zum Gelingen der Einrichtung beitragen. Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-37428456639325594112015-06-25T23:24:00.001+02:002015-06-25T23:25:26.886+02:00Es klappert die Mühle ...<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-HaF5lYGiZag/VYxvwYky2aI/AAAAAAAABh4/H02JatnnUdI/s1600/MStrasse_1.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="400" src="http://2.bp.blogspot.com/-HaF5lYGiZag/VYxvwYky2aI/AAAAAAAABh4/H02JatnnUdI/s400/MStrasse_1.jpg" width="280" /></a></div>Habt Ihr die Schilder schon gesehen? Wennigsen ist nun Teil der Niedersächsischen Mühlenstraße. Eine tolle Aktion für historisch Interessierte und die Naherholung. Kennt Ihr die Wennigser Mühlen? Ein Tipp: Es handelt sich nicht nur um Windmühlen...Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-49261708304878352472015-06-20T18:51:00.000+02:002015-06-20T18:51:17.406+02:00110 Jahre Feuerwehr Argestorf<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-ImLPMLS2yUA/VYWZov6icpI/AAAAAAAABhk/qMDf4f62hag/s1600/FFW_Arg_Bl.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" height="300" src="http://4.bp.blogspot.com/-ImLPMLS2yUA/VYWZov6icpI/AAAAAAAABhk/qMDf4f62hag/s400/FFW_Arg_Bl.jpg" width="400" /></a></div>Herzlichen Glückwunsch an die Freiwillige Feuerwehr Argestorf zum 110-jährigen Bestehen. Diese Wehr kann sich sehen lassen: 214 Mitglieder bei 298 Einwohnern, 36 Aktive - davon 13 Frauen, zwei Fahrzeuge und die Hälfte der Aktiven unter 30 Jahren. Ach ja, und drei Tage Party in Zelt und Scheune dieses Wochenende! Weiter so!Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-36675375410161812122015-04-23T13:03:00.003+02:002015-04-23T13:03:29.268+02:00Das Calenberger Land wird Förderregion Das Calenberger Land hat es geschafft!&nbsp; Heute das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bekannt gegeben, welche Regionen für die Periode 2014-2020 als Förderregion anerkannt werden (<a href="http://www.ml.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=34892&amp;article_id=133131&amp;_psmand=7">siehe da</a>). „Wir sind sehr erfreut, dass es uns trotz der kurzen Bearbeitungszeit gelungen ist, eine erfolgreiche Bewerbung&nbsp;auf die Beine gestellt zu haben!&nbsp;Das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger aus der Region vor Ort war ein besonderer Pluspunkt", sagten die Kollegen Roger Hische (Springe), Marc Lahmann (Barsinghausen), Cord Mittendorf (Gehrden) und ich heute gegenüber der Presse. Damit ist der Weg bereitet, Fördermittel des Bundes und der Europäischen Union einzuwerben. Die Region „Calenberger Land" gehört damit zu den 20 niedersächsischen Regionen, die das Land Niedersachsen für die Förderung über das Programm „Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE)" ausgewählt hat. Für die Region „Calenberger Land" geht es in den nächsten Jahren insbesondere darum, die Auswirkungen des demografischen Wandels zu bewältigen. Es gilt die Lebensqualität unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu bewahren, indem Anpassungen und Innovationen für die Daseinsvorsorge unterstützt werden. Ziel ist ein sich als starker Lebens-, Naherholungs-, Natur- und Wirtschaftsraum gegenüber der Landeshauptstadt Hannover zu positionieren und die Stärken der Region in den Vordergrund zu stellen. Herzlichen Dank vor allem an Christian Mainka aus dem Rathaus, der sich für das Projekt ordentlich ins Zeug gelegt hat. Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-48668694559765555532015-01-29T17:24:00.000+01:002015-01-29T17:24:31.982+01:00Integrationslotsen helfen Flüchtlingen<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-bSmsZvXLhhQ/VMpecZ3RKcI/AAAAAAAABd4/FMDnk2O-ZgI/s1600/Integrationslotsen%2BWennigsen%2B2015-31.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-bSmsZvXLhhQ/VMpecZ3RKcI/AAAAAAAABd4/FMDnk2O-ZgI/s1600/Integrationslotsen%2BWennigsen%2B2015-31.jpg" height="288" width="400" /></a></div>Der erste Integrationslotsenkurs in Wennigsen ist erfolgreich absolviert. Im Familienzentrum Vogelnest habe ich am Montag die ersten Ausweise an die freiwilligen Helferinnen und Helfer übergeben. 14 Männer und Frauen haben sich bei der Volkshochschule für die Arbeit qualifiziert. Das Alter reicht von 24 bis hoch zu 78 Jahren. Die Kursleiterinnen Agnes Pedrini und Noshin Shahrokhi vermittelten Kenntnisse zu juristischen Grundlagen, unterschiedlichen Formen der Zuwanderung, Eingliederungsmodellen und interkultureller Kompetenz. Sie schlagen Brücken, führen die Gesellschaften zusammen und setzen die Theorie nun in die Praxis um. Ob Hilfe bei Behördengängen, Deutschunterricht oder alltäglichen Unterstüzungen - die Integrationslotsen helfen nun den Flüchtlingen beim Einleben im Calenberger Land. Am 16. Februar findet ab 18 Uhr im Wennigser Rathaus ein Integrationstreffen statt, bei dem sich Interessierte über die Arbeit informieren können. Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-53223575263116596472015-01-09T10:32:00.001+01:002015-01-09T10:32:37.112+01:00Calenberger Land wird zur Dachmarke<div class="aboveUnitContent"><div class="userContentWrapper"><div class="_wk"><span class="userContent"><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-eHBf8thapQM/VK-f2qdYKAI/AAAAAAAABdk/7YU9lJeujdY/s1600/ILEK.JPG" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-eHBf8thapQM/VK-f2qdYKAI/AAAAAAAABdk/7YU9lJeujdY/s1600/ILEK.JPG" height="400" width="300" /></a></div><div class="text_exposed_root text_exposed" id="id_54af9f1fc04903084394891">Der Antrag zur gerade anlaufenden EU-Förderperiode ist fertig und unterschrieben! Das gemeinsame Projekt der Städte Barsinghausen, Gehrden, Springe und der Gemeinde Wennigsen soll es ermöglichen, im Calenberger Land Fördermittel für soziale<span class="text_exposed_hide">...</span><span class="text_exposed_show">, kulturelle und wirtschaftliche Entwicklung zu erlangen. Es geht aber nicht nur um Fördermittel: Das Calenberger Land soll zur Dachmarke gemeinsamer interkommunaler Zusammenarbeit auf zahlreichen Ebenen werden, sei es gesellschaftlicher, wirtschaftlicher oder administrativer Art. Rund ein halbes Jahr lang haben Akteure aus Vereinen, Initiativen, Bürgerschaft, Politik und Verwaltung die Konzeption erarbeitet und Ideen entwickelt. Das mehr als 100 Seiten starke Antragswerk hat heute Gudrun Viehweg vom begleitenden Planungsbüro Amtshof Eicklingen im Rathaus vorgelegt und im Anschluss persönlich in Hannover beim Amt für regionale Landentwicklung eingereicht.</span></div></span> </div></div></div><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-rUY62wHvIFQ/VK-fTF1HkdI/AAAAAAAABdc/fKzUBvMDcmc/s1600/ILE1.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-rUY62wHvIFQ/VK-fTF1HkdI/AAAAAAAABdc/fKzUBvMDcmc/s1600/ILE1.jpg" height="400" width="310" /></a></div>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-5370813181186522782015-01-05T14:32:00.001+01:002015-01-05T14:32:13.890+01:00Der erste Blumenstrauß... <span class="userContent"><div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-kv7OgfW7Nn0/VKqSLUekxoI/AAAAAAAABdM/u-FEl2hGmkY/s1600/Karthibian.JPG" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-kv7OgfW7Nn0/VKqSLUekxoI/AAAAAAAABdM/u-FEl2hGmkY/s1600/Karthibian.JPG" height="300" width="400" /></a></div><div class="text_exposed_root text_exposed" id="id_54aa9211e74b54937037465">Die erste Gratulation und der erste Blumenstrauß meiner jüngst begonnenen zweiten Amtszeit ging an Frau Karthibian. Die Pharmazeutin trat heute die Nachfolge von Peter Mogwitz in der Wennigser Bergapotheke an. Die Apotheke bleibt damit als <span class="text_exposed_hide">...</span><span class="text_exposed_show">inhabergeführtes Geschäft erhalten - für die Hauptstraße ein gutes Zeichen. Ich wünsche ihr einen guten Start und dem scheidenden Herrn Mogwitz, seit 1972 Apotheker in Wennigsen - und das sogar in zweiter Generation - alles Gute für den wohlverdienten Ruhestand.</span></div></span>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-28994460233888277232014-09-26T14:47:00.001+02:002014-09-26T14:49:50.193+02:00Führt der SuedLink durch Wennigsen?<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://4.bp.blogspot.com/-AUPQzjkCzzY/VCVgH0eB0zI/AAAAAAAABdA/gZEUQlrLjZs/s1600/Tennet.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://4.bp.blogspot.com/-AUPQzjkCzzY/VCVgH0eB0zI/AAAAAAAABdA/gZEUQlrLjZs/s1600/Tennet.jpg" height="320" width="267" /></a></div>In Berlin wurde heute eine mögliche Stromtrasse "Suedlink" durch die Republik vorgestellt. Tennet erwägt in der Region Hannover eine Variante mitten durch die Gemeinde Wennigsen. Die vorliegenden Informationen sind noch sehr dürftig. Auf die Gemeinde sind die Planer und Betreiber auch noch nicht zugekommen. Ein Trassenverlauf zwischen Degersen, Bredenbeck und Argestorf bis zum Deisterrand ist aus meiner Sicht absurd. Der Calenberger Zeitung gegenüber habe ich angemerkt, dass man sieht, dass die mögliche Trasse vom Schreibtisch aus gezogen wurde und keine Rücksicht auf vorhandene Bebauung, Landschaftsschutzgebiete und Siedlungsdichte nimmt. Wir werden nun schnellstmöglich Informationen besorgen und das Gespräch mit den Verantwortlichen suchen.Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com4tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-16789337229767043872014-07-09T12:10:00.003+02:002014-07-09T12:10:52.518+02:00Wahlkreisgespräch mit Matthias Miersch<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-Guo4NyBPdkU/U70U15OVqXI/AAAAAAAABcs/4QoL1a6a_Sg/s1600/2014-07-08_STAU+in+Hemmingen+005.JPG" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-Guo4NyBPdkU/U70U15OVqXI/AAAAAAAABcs/4QoL1a6a_Sg/s1600/2014-07-08_STAU+in+Hemmingen+005.JPG" height="266" width="400" /></a></div><span class="userContent">Treffen der Bürgermeister des Wahlkreises 42 mit dem Abgeordneten Matthias Miersch (SPD)&nbsp;im Rathaus Hemmingen. Gestern ging es um Fragen zur Aufnahme von Flüchtlingen, Städtebauförderung, Entlastung der Kommunen durch die Übernahme des BAföG durch den Bund und die Südlink-Trasse. Ein Treffen mit der CDU-Abgeordneten und frisch ernannten Staatssekretärin Maria Flachsbarth findet im September in Barsinghausen statt. </span>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-8764546477616987352014-07-03T10:59:00.000+02:002014-07-03T10:59:00.453+02:00Deutschlands "Digitale Köpfe"<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://2.bp.blogspot.com/-_hVBqJpXlKU/U63Gi1JG00I/AAAAAAAABcM/MN7kq3p9gjY/s1600/logo_wj2014.png" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://2.bp.blogspot.com/-_hVBqJpXlKU/U63Gi1JG00I/AAAAAAAABcM/MN7kq3p9gjY/s1600/logo_wj2014.png" height="214" width="320" /></a></div>Welch eine Ehre: Heute wurden auf einer Pressekonferenz in Berlin Deutschlands "<a href="http://www.digital-ist.de/aktuelles/digital-aktuell-der-newsticker/denker-und-macher-fuer-den-digitalen-wandel.html">Digitale Köpfe</a>" vorgestellt. 40 Menschen unter 40 kürte das Wissenschaftsministerium und die Gesellschaft für Informatik, "die mit ihren Innovationen, Projekten und Leistungen die digitale Zukunft des Landes prägen und die Digitalisierung vorantreiben". Einer davon bin ich und repräsentiere den Bereich Politik.<br />Deutschlands "Digitale Köpfe" ist eine Initiative des <a href="http://www.digital-ist.de/">Wissenschaftsjahres 2014</a>. <br /><a name='more'></a>Wir haben in Wennigsen viel geschafft, was das kommunale Miteinander im Internet angeht. 2012 gab es den erstmals verliehenen Preis für "online-Partizipation" des Behördenspiegels und Init für das Konsultationsverfahren "Hohes Feld". Das "Klimaversprechen" war ein EU-weites Musterprojekt, das wir gemeinsam mit dem ifib der Uni Bremen durchgeführt haben. Eine online-Befragung zu Bildung und Betreuung hat allen Eltern im Gemeindegebiet die Möglichkeit gegeben, ihre Wünsche zur Verbesserung der Situation der Jüngsten zu äußern. Uns in Rat und Verwaltung half dies bei der Kindertagesstättenbedarfsplanung immens. Wir haben mit Wikimedia koopertiert beim Wettbewerb "Wiki loves Monuments" unsere historischen Denkmale für die online-Enzyklopädie Wikipedia von Engagierten fotografieren und mit Artikeln versehen lassen. Auch sind wir im GovData-Portal des Bundes als erste kleine Kommune mit dabei gewesen. Die <a href="http://www.digital-ist.de/aktuelles/deutschlands-digitale-koepfe.html">Jury </a>erfreute dies ebenso wie meine online-Kommunikation sei es auf diesem Blog oder sozialen Medien. Ich danke herzlich, es ist mir eine Ehre und eine Freude, dabei zu sein. Im September geht's zu einer Tagung nach Berlin zwecks Beratung über den digitalen Fortschritt. <br /><br />Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-34353498660498839252014-07-03T09:09:00.000+02:002014-07-03T09:09:52.757+02:00Wennigsen radelt fort!<div class="separator" style="clear: both;"><a href="https://lh6.googleusercontent.com/-yRd40CHqDLw/U7UAD_CNiBI/AAAAAAAABcc/Yalg-4OGnSo/s640/blogger-image--1591439746.jpg" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="https://lh6.googleusercontent.com/-yRd40CHqDLw/U7UAD_CNiBI/AAAAAAAABcc/Yalg-4OGnSo/s640/blogger-image--1591439746.jpg" /></a></div><span style="font-family: inherit;">Die Aktion "Stadtradeln" ist beendet - und unsere Teams sind der Konkurrenz weit enteilt!&nbsp;Wennigsen ist auch in diesem Jahr „fahrradaktivste Kommune“ in der Region geworden! Mit 5,55 Kilometer pro Einwohner haben wir doppelt so viele Kilometer erradelt wie die zweitplazierte Kommune Burgdorf. Auch in der Gesamt-Kilometerzahl liegen wir an der Spitze der Umlandkommunen, direkt hinter Hannover, und der ADFC Wennigsen/Barsinghausen stellt das Team mit den meisten Kilometern in der Region. Ein tolles Ergebnis.&nbsp;Wennigsen hat sich ja bereits </span><span style="font-family: Calibri, sans-serif; font-size: 15px;">im Jahr 2013 an die Spitze in der Region Hannover geradelt. In diesem Jahr sind uns 79.165,9 Kilometern und eine Vermeidung von rund 12.000 Kilogramm CO² gelungen.&nbsp;</span><br /><div><span style="font-family: Calibri, sans-serif; font-size: 15px;"></span><br /><a name='more'></a>Es ist beeindruckend, zu sehen wie viele unterschiedliche Teams für Wennigsen gestartet sind. Quer durch alle Ortschaften radelten Gruppen aus Kindergärten, Schulklassen, Familien, Betrieben, Verbänden, Kirchen und Vereinen, Rat und Verwaltung und viele mehr. &nbsp;458 aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 41 Teams – die Zahlen sprechen Bände! &nbsp;In den vergangenen Jahren hat sich im Bereich „Fahrradfreundliche Kommune“ viel bewegt in Wennigsen. Dafür möchte ich unserer Ortsgruppe des ADFC und allen Beteiligten herzlichen Dank sagen. Ein Event wie das Stadtradeln zeigt, dass das Radfahren in Wennigsen auf eine breite Akzeptanz stößt. Sei es aus Freude, zum Klimaschutz, zur Gesunderhaltung oder Freizeitgestaltung – Mobilität mit dem Rad macht Spaß. So soll es weiter gehen! Meine persönliche Score liegt bei 86 Kilometern - nach dem Wahlkampf mit dem gelben Postfahrrad hatte ich urlaubsbedingt dem Rad erst einmal eine Ruhezeit gegönnt ;-)</div><div><div><div><div><blockquote style="-webkit-text-size-adjust: auto; font-family: UICTFontTextStyleBody; font-size: 17px;" type="cite"><div class="WordSection1" style="page: WordSection1;"></div></blockquote></div></div></div></div>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-1800558786896336702014-06-27T19:16:00.000+02:002014-06-27T19:16:56.014+02:00Die erste Märker Seniorenolympiade<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-z-m-4mEipgw/U62lKUdNodI/AAAAAAAABbo/Jt3B5NkJbFU/s1600/SeniorenOlymp1.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-z-m-4mEipgw/U62lKUdNodI/AAAAAAAABbo/Jt3B5NkJbFU/s1600/SeniorenOlymp1.jpg" height="293" width="400" /></a></div>Während die Welt zu den Sportlern nach Brasilien schaut, gab es in der Wennigser Mark eine kleine sportliche Premiere: Ich durfte heute die Urkunden, Blumen und natürlich auch Medaillen der ersten Seniorenolympiade im Alten- und Pflegeheim<a href="http://www.aufdemlichtenberg.de/"> Auf dem Lichtenberg</a> überreichen. Die neuen Inhaber, Brigitte und Martin Badtke, hatten sich die gesellige Veranstaltung für die Bewohnerinnen und Bewohner des Heimes ausgedacht. In Disziplinen wie Hand- und Fußkegeln, Ring-Weitwurf oder Boccia konnten sich die Senioren in den zurückliegenden Tagen messen. Eine Urkunde für erfolgreiche Teilnahme erhielt auch Frau Budde, die mich gleich zu ihrem 100. Geburtstag im kommenden Jahr einlud. Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0Wennigser Mark, 30974 Wennigsen (Deister), Deutschland52.27111812764408 9.535024166325456552.270814627644079 9.5343936663254567 52.271421627644081 9.5356546663254562tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-59963626246102546622014-06-19T16:22:00.000+02:002014-06-27T19:26:41.766+02:00Nun ist die Wahl angenommen<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://3.bp.blogspot.com/-WZr2cGsa6As/U62oYirm8VI/AAAAAAAABb8/HzI9vdVULE0/s1600/Annahme.jpg" imageanchor="1" style="clear: left; float: left; margin-bottom: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://3.bp.blogspot.com/-WZr2cGsa6As/U62oYirm8VI/AAAAAAAABb8/HzI9vdVULE0/s1600/Annahme.jpg" height="300" width="400" /></a></div><span class="fbPhotosPhotoCaption" id="fbPhotoSnowliftCaption" tabindex="0"><span class="hasCaption"><br />Soeben unterschrieben: Wahl zum Bürgermeister der Gemeinde Wennigsen (Deister) gem. Niedersächsischem Kommunalwahlgesetz innerhalb der Wochenfrist angenommen. Neuwahlen sind damit nicht erforderlich Herzlichen Dank an alle, die zum Wahlerfolg beigetragen haben!</span></span>Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0tag:blogger.com,1999:blog-4228055524192285663.post-15781044934683814442014-05-26T11:53:00.002+02:002014-06-27T19:26:10.976+02:00Ergebnisse der Bürgermeisterwahl<div class="separator" style="clear: both; text-align: center;"><a href="http://1.bp.blogspot.com/-EcHCJYbJoHo/U62nzoZkGMI/AAAAAAAABb0/67zrgpPRrb4/s1600/Danke.JPG" imageanchor="1" style="margin-left: 1em; margin-right: 1em;"><img border="0" src="http://1.bp.blogspot.com/-EcHCJYbJoHo/U62nzoZkGMI/AAAAAAAABb0/67zrgpPRrb4/s1600/Danke.JPG" height="400" width="311" /></a></div>Herzlichen Dank für 89,6 % der Stimmen bei der Wennigser Bürgermeisterwahl! Die Zahl ist eine Bestätigung der zurückliegenden Jahre, die mich beeindruckt und sehr freut! Die Ergebnisse für alle Ortschaften finden sich hier: <a href="http://www.wahl.hannit.de/wahlen.php?site=left/gebiete&amp;wahl=8910#index.php?site=right/ergebnis&amp;wahl=8910&amp;gebiet=20&amp;typ=3&amp;stimme=1">LINK</a>.Christoph Meinekehttp://www.blogger.com/profile/05217203549652535389noreply@blogger.com0