Posts mit dem Label Erholung | Tourismus | Gartenregion werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Erholung | Tourismus | Gartenregion werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 26. Juni 2015

Fünf Jahrzehnte Hüttengaudi am Deister

Seit 50 Jahren gibts die Finnhütten im Deister. Für Generationen von Kindern und Jugendlichen eine feste Institution in Wennigsen. Die zwei Hütten gehören jeweils der Landeshauptstadt und der Region Hannover. Auch einen Zeltplatz gibt's Lagerfeuer und Spielgeräte. Haupt- und ehrenamtliche Kräfte verbinden Pädagogik, Freizeitspaß und Naturerlebnis. Heute kleiner Empfang zum Jubiläum. Zugegen waren die Stv. Regionspräsidentin, der Bürgermeister Hannovers und zahlreiche Haupt- und ehrenamtliche Kräfte, die zum Gelingen der Einrichtung beitragen.

Donnerstag, 25. Juni 2015

Es klappert die Mühle ...

Habt Ihr die Schilder schon gesehen? Wennigsen ist nun Teil der Niedersächsischen Mühlenstraße. Eine tolle Aktion für historisch Interessierte und die Naherholung. Kennt Ihr die Wennigser Mühlen? Ein Tipp: Es handelt sich nicht nur um Windmühlen...

Donnerstag, 23. April 2015

Das Calenberger Land wird Förderregion

Das Calenberger Land hat es geschafft!  Heute das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bekannt gegeben, welche Regionen für die Periode 2014-2020 als Förderregion anerkannt werden (siehe da). „Wir sind sehr erfreut, dass es uns trotz der kurzen Bearbeitungszeit gelungen ist, eine erfolgreiche Bewerbung auf die Beine gestellt zu haben! Das große Engagement der Bürgerinnen und Bürger aus der Region vor Ort war ein besonderer Pluspunkt", sagten die Kollegen Roger Hische (Springe), Marc Lahmann (Barsinghausen), Cord Mittendorf (Gehrden) und ich heute gegenüber der Presse. Damit ist der Weg bereitet, Fördermittel des Bundes und der Europäischen Union einzuwerben. Die Region „Calenberger Land" gehört damit zu den 20 niedersächsischen Regionen, die das Land Niedersachsen für die Förderung über das Programm „Integrierte Ländliche Entwicklung (ILE)" ausgewählt hat. Für die Region „Calenberger Land" geht es in den nächsten Jahren insbesondere darum, die Auswirkungen des demografischen Wandels zu bewältigen. Es gilt die Lebensqualität unter veränderten gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu bewahren, indem Anpassungen und Innovationen für die Daseinsvorsorge unterstützt werden. Ziel ist ein sich als starker Lebens-, Naherholungs-, Natur- und Wirtschaftsraum gegenüber der Landeshauptstadt Hannover zu positionieren und die Stärken der Region in den Vordergrund zu stellen. Herzlichen Dank vor allem an Christian Mainka aus dem Rathaus, der sich für das Projekt ordentlich ins Zeug gelegt hat.

Samstag, 3. Mai 2014

Auf geht's in den Deister

Der Frühling lockt in den Deister! Am Sonntag veranstalten die Kommunen rund um den Deister den siebten "Deistertag". Der Schwerpunkt für unsere Gemeinde liegt an diesem Tag bei unserer Deister-Ortschaft Wennigser Mark. Der Tourismus-Service Wennigsen koordiniert den Tag (im Bild: Amirah Adam vom TS-W) für uns. Der Tag beginnt um 11 Uhr mit dem "Gute-Laune"-Jazzfrühschoppen am Toppius-Platz. Der Nabu bietet eine Naturrally durch den Deister an. Das Heimatmuseum spürt der Vergangenheit nach und erläutert die Geschichte des Georgsplatzes. Diese und weitere Veranstaltungen finden Sie im Flyer auf deister.de!

Montag, 24. März 2014

Ein Herz für Wennigsen

Ein Herz für Wennigsen zeigten am Wochenende die Mitglieder des Verkehrs- und Verschönerungsvereins (VVV) von 1896 e.V. Die Aktion "Wennigsen räumt auf" startete am Sonnabend am Ursulabrunnen. Rund ein dutzend Helferinnen und Helfer füllten im Ortskern von Wennigsen Müllsäcke. Als kleine Stärkung und zum Dank brachte ich Herzkrapfen für all jene vorbei, die helfend ein Herz für Wennigsen bewiesen. Im Bild: Carsten Melhop, Vorsitzender des VVV.

Montag, 17. Februar 2014

Dank an die Fremdenführerin

Dank und Anerkennung für Annemarie Wolter aus Bredenbeck: Vor 22 Jahren hat sie sich zu Wennigsens erster Gästeführerin ausbilden lassen. Seitdem führte Sie tausende von Gästen aus Hannover, dem Umland aber auch Wennigser durch unsere Gemeinde. Dabei begeisterte sie viele Menschen für die Schönheiten und historischen Stätten unserer acht Ortschaften. Sie ist auch Mitbegründerin des Calenberger Landsommers. Nun setzt sich die 80-Jährige zur Ruhe. Zum Abschluss gab es heute eine Dankesurkunde für Verdienste um Fremdenverkehr und Naherholung sowie einen Blumenstrauß. Rund ums Rathaus gab sie auch noch einmal ihr Wissen zu Sonnenuhr und Helix, Kloster und die umliegenden Denkmale weiter.

Samstag, 24. August 2013

"Liebe, Last und Leidenschaft" im Klostergarten

Die Oper auf dem Lande gastierte heute in Wennigsen. In der herrlichen Atmosphäre des Klostergartens lud das Ensemble der Staatsoper Hannover zu "Liebe, Last und Leidenschaft" ein. Ich hatte die Ehre und Freude, Worte der Begrüßung zu den 250 Gästen zu sprechen. Die Gemeinde gehört zu den Sachsponsoren der Veranstaltung hat die Bühne beigesteuert. Trägerin der Veranstaltung ist die Stiftung Edelhof. Zu den weiteren Sponsoren gehören auch die Klosterkammer, deren Präsident heute in Wennigsen weilte. Vornehmlich Wennigser erfreuten sich an dem kulturellen Genuß, aber auch Auswärtige konnten erleben, wie schön der Innenhof des Klosters im Spätsommer ist. Die Akustik ist übrigens grandios.

Sonntag, 18. August 2013

Friedenseiche steht seit 100 Jahren

An Rande des Spielplatzfestes in Evestorf wurde gestern auch ein besonderer Geburtstag gefeiert. Seit 100 Jahren steht die Friedenseiche am Rande der Ortschaft. Sie wurde 1913 zum Andenken an die Völkerschlacht bei Leipzig und die Befreiung von Napolen an den ehemaligen Rottekuhlen gepflanzt. Der Ortsrat hat ein Emailleschild mit dem Hinweis darauf gestiftet und der Bauhof der Gemeinde einen soliden Eichenpfahl für das Schild gesetzt. Auf dem Bild zu sehen ist der Moment kurz vor der Enthüllung (Ortsbürgermeister Ernst Herbst links im Bild). Für die Kinder gab es ein Gewinnspiel, für die Jugendlichen und Erwachsenen eine kleine Ausstellung zur Friedenseiche und der Schlacht bei Leipzig. Für Interessierte Evestorfer findet sich auch ein Hinweis auf die Eiche in der Ortschronik von Horst Schmiedchen. Auf Seite 53 berichtet er, dass die Großmutter des heutigen Ortsbürgermeisters, Martha Herbst (1899 - 1985), als 14-jährige beim Festakt nach Setzen des Baumes ein Gedicht aufsagen musste. Zur Feier des Tages habe ich der Eiche einen Wikipedia-Artikel - Link: Friedenseiche (Evestorf) - erstellt. Ich hoffe, die Internet-Gemeinschaft trägt rasch Wissen zur Eiche zusammen. Vielleicht findet sich sogar noch ein historisches Bild für die dazugehörige freie Sammlung Wikimedia-Commons. Sie findet sich nun in Gemeinschaft mit anderen Wennigser Landschaftselementen in der Internet-Enzyklopädie wie der Reichseiche oder der Kastaniengruppe an der Holtenser Kirche.

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Gehrdener Golfclub schlägt den Ball nach Wennigsen

Vor Weihnachten gibt es Termine, die gute Tradition geworden sind: Ein Besuch bei der Polizeiwache Wennigsen, die letzte Sitzung des Gemeindekommandos der Feuerwehr oder das Gespräch zum Jahresende mit der örtlichen Presse. Dabei wird das Jahr reflektiert, Statistiken besprochen und der Ausblick aufs Kommende gewagt. Ungewöhnlich hingegen war ein Termin heute Abend Punkt 18 Uhr im Rathaus. Bevor es zu den Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ging, besuchte mich der Vorstand des Golf-Clubs Gehrden. Arrangiert hatte das Gespräch Martina Schmidt. Die ehemalige Vorsitzende unserer wirtschaftlichen Interessengemeinschaft WIG hat den Golfsport für sich entdeckt und ist Mitglied des Clubs. Dieser bemüht sich um die Errichtung eines Platzes im Calenberger Land, gelegen irgendwo in der Feldmark rund um den Gehrdener Berg. Die drei Vorstandsmitglieder aus der Nachbarstadt wollten vorfühlen, ob es auch bei uns an der Grenze zu Gehrden mögliche Flächen gäbe. 30 bis 70 Hektar umfasst solch ein Platz. Da die Flächen in Wennigsen hochwertiges und damit hochpreisiges Ackerland sind, vergleichsweise klein parzelliert und in vieler Hände Besitz, handelt es sich um ein ambitioniertes Vorhaben. Wir besprachen die Grundzüge und ich sagte zu, die politischen Gremien umgehend zu informieren und in eine offene Diskussion einzutreten. | Foto: 1. Gehrdener Golfclub |

Samstag, 3. November 2012

Eine alte Akte zum TSV-Geburtstag...

Wennigsens größter Verein hat heute sein 120-jähriges Bestehen gefeiert. Bei einer Feier in der Pinkenburg ließ der mehr als 1.300 Mitglieder starke Turn- und Sportverein seine Geschichte Revue passieren. Ich überreichte nicht nur einen kleinen finanziellen Gruß der Gemeinde, sondern auch eine historische Akte. Darin finden sich die Dokumente, die die Gemeinde Wennigsen (Deister) und bereits zuvor die Vorläufergemeinde Wennigsen seit 1920 zu dem Verein gesammelt hatte. Los geht es mit dem Pachtvertrag der Klosterkammer Hannover über das Grundstück, auf dem der heutige Waldsportplatz steht. Damals mussten erst einmal die Bäume gefällt werden, um überhaupt eine Sportstätte errichten zu können. Bei den Dokumenten handelt es sich um eine Leihgabe, die Hilfestellung zur Erstellung der Chronik geben soll. Diese soll zum 125-jährigen Bestehen 2017 erscheinen.

Samstag, 25. August 2012

Heimatmuseum eröffnet Sonderausstellung



Dieses Augustwochenende steht ganz im Zeichen der Bahn! Am Donnerstag wurde die Bahnhofsunterführung in Wennigsen eingeweiht, am Freitag wurde ein S-Bahn-Zug auf den Namen Wennigsen getauft - und morgen wird im Heimatmuseum eine Sonderausstellung zum Jubiläum der Deisterstrecke eröffnet. Hier schon einmal exclusiv vorab, das schriftliche Grußwort, dass die Besucher der Ausstellung erwarten wird! 

"Die Deisterstrecke feiert 140 Jahre, Wennigsen bekommt einen ,eigenen' S-Bahn-Zug und die Unterführung unseres Bahnhofes wird künstlerisch neu gestaltet: An der Sonderausstellung des Heimatmuseums und den besonderen Aktionen zeigt sich, welch herausragende Bedeutung die Bahn für Wennigsen hat.


Die Deisterstrecke ist eine historische Entwicklungsachse für Region, Gemeinde und Ort. Die wirtschaftliche Erschließung unseres Landstriches wäre ohne die Eisenbahn nicht möglich gewesen. Industrie und Infrastruktur sind seit 1872 kontinuierlich gewachsen, Transportmöglichkeiten für Deisterkohle und Holz brachten seit dem vorvergangenen Jahrhundert Wohlstand und Arbeitsplätze. Diese Ausstellung zeichnet mit Liebe zum Detail diesen Fortschritt nach. Den Machern besten Dank.

Heute steht bei der S-Bahn der Pendlerverkehr mit Aspekten des Klimaschutzes, der Schonung von Ressourcen und preisgünstige Mobilität im Vordergrund. Wennigsens Bedeutung für die Naherholung und als begehrter Wohnort hängt maßgeblich mit dem ebenso umweltfreundlichen wie zuverlässigen S-Bahn-Verkehr zusammen. Der Wunsch der Wennigser nach einer „eigenen S-Bahn“ geht mit der Zugtaufe am 24. August 2012 in Erfüllung. Möge dieser Zug die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde, der Region Hannover und des ganzen Streckennetzes allzeit sicher und pünktlich befördern. Ebenfalls neu wird dann die Tunnelgestaltung sein. Auch hier zeigt sich der Erfolg gemeinschaftlicher Initiativen. Der Verkehrs- und Verschönerungsverein hat beherzt angepackt! Ein Sponsor wurde gefunden, die Jugendpflege und Bauhof unserer Gemeinde ins Boot geholt, die Schulen angesprochen und ein junger Grafikdesigner aus der Graffiti-Szene eingeladen, mit den Jugendlichen zu arbeiten. Unsere jungen Kreativen haben ihre künstlerische Freiheit genutzt – die Motive unter dem Motto „Wennigsen vernetzt“ finde ich überraschend, erfrischend und ausdrucksstark.
Ein herzliches Dankeschön allen Beteiligten dieser Initiativen. Den Besucherinnen und Besuchern des Heimatmuseums, insbesondere dieser Sonderausstellung, wünsche ich interessante und informative Stunden."

Freitag, 24. August 2012

Wennigsens S-Bahn getauft

Wennigsen hat nun seinen "eigenen" S-Bahn-Zug! Der ganze Bahnsteig 1 war gefüllt mit Gästen als Herr Egerer von der S-Bahn Hannover und ich mit Champagner den Triebwagen taufen. 260.000 Kilometer wird der Zug zurück legen im Jahr. 525.000 Personen fahren in ihm zur Arbeit, zum Shoppen, in den Deister und zu 96-Siegen. 2.000 Ein- und Ausstiege verzeichnet die Bahn an der Station Wennigsen am Tag. Gäste aus Brasilien führten einen Tanz auf zur Einweihung und die Kinder unseres Kinderhortes hatten ein Leoprello gebastelt in Form einer langen S-Bahn. Nachdem wir oben das Wappen getauft hatten, waren die Kleinen dran und tauften noch einmal das S-Bahn-Logo - so dass alle Generationen eine gute, sichere und pünktliche Fahrt in unserem Zug haben werden. Den zahlreichen Beteiligten der Aktionen rund um unsere Eisenbahn - S-Bahn-Taufe, Graffiti-Sprayen und Sonderausstellung im Heimatmuseum - noch mal ein herzliches Dankeschön!
Fotos (2): Hugo | CON

Samstag, 9. Juni 2012

Nun ist das Radwegenetz geschlossen

Der Bau ist abgeschlossen, das rote Band durchtrennt! Heute vormittag haben vier Scheren den Radweg zwischen Wennigsen und Sorsum eröffnet. Geführt wurden die Schneidwerkzeuge von den Ortsbürgermeistern der beiden Wennigser Ortsteile, Rainer Müller-Nolting und Franz Blazek, sowie Herrn Ernst von der Niedersächsischen Landesbehörde für Strassenbau und Verkehr (Geschäftsbereich Hannover) und mir. Mehr als 100 Gäste radelten mit uns vom Hagemannplatz nach Sorsum. Dort wurde rund um das Gelände der Feuerwehr gegrillt und Kuchen angeboten. Der ADFC codierte Fahrräder. Für einen guten Zweck wurden die eigens von Bäckerei Hühnerberg gebackenen "Fahrradbrezeln" verkauft. Das Radwegenetz in der Gemeinde Wennigsen ist damit geschlossen, alle acht Ortschaften sind mit einem Radweg untereinander oder mit dem Kernort verbunden.

Freitag, 8. Juni 2012

Radweg nach Sorsum wird eröffnet

Morgen um elf Uhr ist es soweit! Der Radweg nach Sorsum wird seiner Bestimmung übergeben. Treffpunkt ist auf dem Hagemannplatz. Dann radeln wir nach Sorsum. Dort wird rund um die Waldorfschule und Feuerwehrgerätehaus gefeiert und ein buntes Programm geboten.

Mittwoch, 30. Mai 2012

Fachjury begutachtet Wennigser Fahrradkonzept

Das war ein Eifer heute im Rathaus und an den Wennigser Fahrradabstellplätzen - die Jury des Landeswettbewerbes "Fahrradfreundliche Kommune" hat uns besucht.  Mit uns in der Endrunde sind Göttingen und Buchholz - beide Städte sind deutlich größer und auch finanzell besser aufgestellt, was für uns natürlich ein um so größerer Ansporn ist! Leihfahrräder von Röttger mussten abgeholt und bereit gestellt werden, Bäckerei Hühnerberg hatte eigens Brezeln in Form eines Fahrrades gebacken, der Bürgersaal wurde mit Zeitungsartikeln der zurückliegenden Jahre bestückt, die PowerPoint-Präsentation bis zum Finale geschliffen und in Form gebracht... Vor allem der Bauhof hat fleißig Hand angelegt und noch einmal ordentlich gefegt und aufgeräumt.

Samstag, 26. Mai 2012

Wasserpark soeben eröffnet

Das Wennigser Naturbad ist offen! Soeben sind die ersten Kinder ins Wasser gesprungen - gebloggt von unterwegs -.

Donnerstag, 5. April 2012

Des Pastors Biotop

Pastor Dageförde in seinem Biotop.      Foto: NDR
Der Holtenser Pastor Klaus-Henning Dageförde und der örtliche Naturschutbund haben am Mittwoch Abend dank einer Dokumentation des NDR auf ihre Arbeit aufmerksam gemacht. Für alle, die es nicht gesehen haben, gibt es den Bericht in der Mediathek zum "Nachsehen".

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/media/naturnah471.html

Freitag, 30. März 2012

Schilder weisen Radfahrern den Weg

Heute haben der örtliche Verein des Fahrradclubs ADFC und Gemeinde die neue Beschilderung für Radfahrer freigegeben! Am Hagemannplatz haben wir in einem Pressetermin auf die rund 140 Hinweisschilder aufmerksam gemacht. Dank eines Förderprogrammes des Landes Niedersachsen und kommunaler Gelder ist damit einer der letzten Bausteine im Radverkehrsaktionsplan gesetzt, den der Rat im Jahr 2008 beschlossen hatte. Die Schilder wurden an 62 Standorten angebracht. Zum großen Teil konnten vorhandene Pfosten oder Laternenmasten genutzt werden, nur 23 neue Pfosten wurden gesetzt.

Dienstag, 20. März 2012

Übernachtungszahlen deutlich gesteigert

Auf geht's in eine ereignisreiche Ratswoche. Heute hat der Verwaltungsausschuss getagt und einige dicke Brocken aus dem Weg geräumt. Unter anderem wurden Aufträge für das Familienzentrum Vogelnest in Höhe von mehr als einer Million Euro vergeben. Fast hätte ich dabei vergessen, die guten Nachrichten des Finanzausschusses von gestern Abend auch auf meinem Blog zu posten: Die deutlich gestiegenen Übernachtungszahlen!

Insgesamt 34.362 Übernachtungen haben Gäste im Jahr 2011 im Gemeindegebiet Wennigsen (Deister) gebucht. Damit konnte das Vorjahr um 9,5% übertroffen werden. Ebenfalls stieg der Anteil ausländischer Gäste auf einen Spitzenwert von mehr als 2.200 Personen. Mit diesen Zahlen ist das Jahr 2011 das beste seit der EXPO 2000. Damals wurden 39.813 Übernachtungen gezählt. Insgesamt besuchten 13.410 Personen die Gemeinde mit einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,3 Tagen pro Gast. Insgesamt wurden für das vergangene Jahr vom Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen 12 Beherbergungsbetriebe (mit mehr als neun Betten) und 548 Schlafgelegenheiten im Gemeindegebiet gezählt.

Mittwoch, 22. Februar 2012

Radwegebau nach Sorsum beginnt am Montag

Im Rathaus traf ich heute den Sorsumer Ortsbürgermeister Rainer Müller-Nolting auf dem Flur. Ich freute mich, ihm sogleich eine Kopie der Mitteilung in die Hand drücken zu können, die Minuten vorher auf meinem Schreibtisch eingetroffen war: Die Straßenbaubehörde teilt mit, dass zu Beginn der kommenden Woche der Radweg nach Sorsum in den Bau geht. Einzelne Arbeiten wie Baumfällungen und das Verlegen von Kabeln sind bereits erledigt. Nun geht's endlich in die Vollen, so dass im Mai die letzte Lücke im Radwegenetz der Gemeinde geschlossen sein soll.

Neben der Landesstraße 391 wird der Betonweg von Wennigsen aus gesehen auf der rechten Seite zwei Kilometer lang in den Nachbarort führen. Der Wennigser Mühlbach wird dabei zweimal durch eine Radwegbrücke überquert. Die Baulänge beträgt rund zwei Kilometer. Bei der Baumaßnahme handelt es sich um eine Gemeinschaftsmaßnahme des Landes Niedersachsen und der Gemeinde Wennigsen (Deister). Das Land baut den außerörtlichen Teil, wir den innerörtlichen. Die Kosten belaufen sich auf rund 460.000 Euro. "Beim Bau des Radweges ist es erforderlich, die Fahrtrichtung Sorsum teilweise zu sperren. In diesen Bereichen wird der Verkehr mit einer Lichtsignalanlage geregelt. Im gesamten Ausbaubereich kann es zu Behinderungen durch Baustellenfahrzeuge kommen. Die Bautätigkeiten dauern voraussichtlich bis Ende April. Da mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist, bittet die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Hannover alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis", steht in dem Schreiben.