Posts mit dem Label Rathaus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Rathaus werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Mittwoch, 9. Dezember 2015

Städtetagspräsidium tagt in Wennigsen

Präsidiumssitzung des Niedersächsischen Städtetages in Wennigsen. Rund 30 Kolleginnen und Kollegen aus den Rathäusern unseres Bundeslandes sind zu Gast. Themen wie kommunaler Finanzausgleich, Landesraumordnungsprogramm oder Flüchtlingssituation stehen auf der Tagesordnung. Am Vorabend gab es eine Klosterführung. Anschließend folgte ein Abendessen mit Reden des stellvertretende Ministerpräsident Stefan Wenzel und Klosterkammerpräsident Hans-Christian Biallas zu kommunalen Themen. Bei der Auftaktrede zur Präsidiumssitzung gaben die Stv. Bürgermeisterin Marinanne Kügler und ich einen EInblick in Wennigser Themen. Ein Schwerpunkt lag natürlich auf unseren Bürgerbeteiligungsprojekten und den online-Aktivitäten, mit denen wir uns auch im kommunalen Spitzenverband einen Namen gemacht haben.

Montag, 20. Juli 2015

In Trauer um Roger Hische

Der Springer Bürgermeister Jörg-Roger Hische ist am Freitag plötzlich verstorben. Über neun Jahre haben wir kollegial und freundschaftlich zusammen gearbeitet. Roger Hische war mehr als ein Verwaltungschef. Er hatte ein tiefes Gespür für die Menschen in seiner Stadt und im ganzen Calenberger Land. Er stand für sie. An dieser Stelle möchte ich für die tolle Zusammenarbeit danken und einem großen Kommunalpolitiker Respekt zollen.

In den zurückliegenden Jahren enger Nachbarschaft habe ich drei Mal den Menschen Roger Hische kennen lernen dürfen: Als souveränen Macher, als kampfeslustigen Unabhängigen und als nachdenklich-reflektierende öffentliche Person. Als ich zum jungen Bürgermeister gewählt wurde, war er der gestandene Kollege – tief verwurzelt im Ort, bekannt und bodenständig, meinungsstark und zugleich humorvoll. Zusammenarbeit über Stadtgrenzen hinweg war ihm wichtig. Er nahm er sich viel Zeit für den unerfahrenen Neuling und beriet bei kleinen wie bei großen Themen. Im Zwiegespräch offenbarte er, dass auch gestandene Repräsentanten mal irren und in der Politik eine Frage viele richtige Antworten haben kann.
Es folgte ein rebellischer Unabhängiger, der seine Partei verließ aber dabei seine Mission nicht aufgab. Er stellte Strukturen und Abläufe in der Kommunalpolitik radikal in Frage – aber zweifelte nie an der ihm anvertrauten Führungsrolle für die Stadt. Er kämpfte, bewies Hingabe, und wir feierten seinen letzten Wahlabend bis weit in die Nacht.
Zuletzt erlebten wir im Kollegenkreis einen nachdenklichen Menschen, der trotz aller Lebensfreude und seines mal gepflegten, mal derben Witzes, immer tiefer in sich ging. Er hinterfragte, was in der Politik Mensch und was Maske sei. Ausgerechnet bei Roger, der stets glaubwürdig und ehrlich Person und Funktion vereinte, sendete die Gesundheit Warnsignale. Der Mensch und sein kräftezehrendes Amt gehörten nicht mehr zusammen. Die Schlüsse daraus hatte er bereits gezogen und öffentlich gemacht, aber eine Zeit nach der Amtszeit war ihm nicht mehr vergönnt.

Widerwillig und tief traurig nehmen wir Kollegen nun Abschied. Seine Stärke war, dass er Vertrauen schenken konnte. Ich kenne wenige Führungskräfte, die so großzügig mit dieser Ressource umgehen – in der Politik sind sie besonders selten. Aber welch produktive Kraft dies entfalten konnte, hat Roger Hische mit dem von ihm Erreichten bewiesen. Durch die gemeinsam geschaffene Förderregion „Calenberger Land“ hat der Bürgermeister zum Ende seiner Amtszeit noch einen wichtigen Meilenstein gesetzt. Wir werden diese Arbeit in seinem Sinne fortsetzen. Zu realisieren, dass Roger nicht mehr in unserer Mitte ist, wird ein schmerzlicher und langer Prozess. Seinen Angehörigen tiefes Mitgefühl.

Freitag, 26. September 2014

Führt der SuedLink durch Wennigsen?

In Berlin wurde heute eine mögliche Stromtrasse "Suedlink" durch die Republik vorgestellt. Tennet erwägt in der Region Hannover eine Variante mitten durch die Gemeinde Wennigsen. Die vorliegenden Informationen sind noch sehr dürftig. Auf die Gemeinde sind die Planer und Betreiber auch noch nicht zugekommen. Ein Trassenverlauf zwischen Degersen, Bredenbeck und Argestorf bis zum Deisterrand ist aus meiner Sicht absurd. Der Calenberger Zeitung gegenüber habe ich angemerkt, dass man sieht, dass die mögliche Trasse vom Schreibtisch aus gezogen wurde und keine Rücksicht auf vorhandene Bebauung, Landschaftsschutzgebiete und Siedlungsdichte nimmt. Wir werden nun schnellstmöglich Informationen besorgen und das Gespräch mit den Verantwortlichen suchen.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Nun ist die Wahl angenommen


Soeben unterschrieben: Wahl zum Bürgermeister der Gemeinde Wennigsen (Deister) gem. Niedersächsischem Kommunalwahlgesetz innerhalb der Wochenfrist angenommen. Neuwahlen sind damit nicht erforderlich Herzlichen Dank an alle, die zum Wahlerfolg beigetragen haben!

Montag, 26. Mai 2014

Ergebnisse der Bürgermeisterwahl

Herzlichen Dank für 89,6 % der Stimmen bei der Wennigser Bürgermeisterwahl! Die Zahl ist eine Bestätigung der zurückliegenden Jahre, die mich beeindruckt und sehr freut! Die Ergebnisse für alle Ortschaften finden sich hier: LINK.

Dienstag, 22. April 2014

JuPa-Kandidaten stellen sich vor

Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten fürs Wennigser Jugendparlament heute Abend im Rathaus. Am 25. Mai wird nicht nur das Europaparlament, ein Regionspräsident und der Bürgermeister gewählt, sondern auch die Vertretung der Kinder und Jugendlichen unserer Gemeinde. Das Besondere 2014: Erstmals findet die Wahl in den regulären Wahllokalen statt. Insgesamt stellen sich 18 Jugendliche der Wahl zum 6. Wennigser JuPa. Nach der Wahl besteht es aus elf Jugendlichen zwischen 14 und 19 Jahren. Die Wahlperiode beträgt zwei Jahre. Weitere Infos unter: http://www.jugendparlament-wennigsen.de/

Montag, 17. März 2014

Bürgermeisterbesuch aus der Wedemark

Helge Zychlinski, frisch gewählter Bürgermeister der Gemeinde Wedemark, war heute zu seinem Antrittsbesuch in Wennigsen. Vor fünf Wochen wurde er zum Nachfolger von Tjark Bartels gewählt, der mittlerweile Landrat in Hameln ist. Zychlinski ist kommunalpolitisch erfahren, war Mitglied der Regionsversammlung, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Wedemark und auch stellvertretender Bürgermeister. Themen des Meinungsaustausches im Rathaus waren der Ausbau der Kinderbetreuung und die guten Erfahrungen, die die Wedemark mit dem Ausbau von DSL in den Ortschaften gemacht hat. Er interessierte sich für altersgerechte Wohnformen, auf die in der Wedemark nun der Focus gelegt werden soll. Dafür nahm er Anregungen vom Projekt „Graubunt“ mit, das derzeit am Häuserhof entsteht. Im Anschluss besuchte der jüngste Bürgermeister der Region den neu gebauten Edeka-Markt in der Hauptstraße, der als regionales Leuchtturmprojekt im Einzelhandel gilt.

Montag, 27. Januar 2014

Generationengerechtes Einkaufen

Das erste Arbeitstreffen der Arbeitsgemeinschaft für Generationengerechtes Einkaufen hat heute im Rathaus stattgefunden. Insgesamt sieben Teilnehmer erarbeiten Konzepte für Barrierefreiheit und weitere Verbesserungen in der Einkaufslandschaft Wennigsens. Die Gruppe hat sich beim "Runden Tisch Seniorenarbeit" gegründet, federführend agiert Dr. Wolfgang Schulz. Mit dabei auch der Wennigser Ortsbürgermeister Franz Blazek. In der Gemeinde ansässige Geschäftsleute sollen besucht, die Öffentlichkeit sensibilisiert, Gespräche geführt und ein Siegel geschaffen werden. Deutlichster Wunsch: "Wir Senioren erbitten Respekt, Zeit und Rücksichtnahme", so brachte es Beate Paffrath-Müller vom Projekt "graubunt" auf den Punkt.

Donnerstag, 2. Januar 2014

Sternsinger zu Gast im Rathaus

Die Sternsinger waren heute im Rathaus zu Gast. In Kreide steht nun wieder das "C + M + B + 14" an der Rathaus-Tür: "Christus mansionem benedicat". Das Motto der Aktion in diesem Jahr: „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ Die Kinder und Jugendlichen unserer katholischen Kirchengemeinde haben sogar noch einen Termin bei unserem Ministerpräsidenten. Auch zu unserem Neujahrsgottesdienst in der Klosterkirche am 12. Januar sind sie wieder dabei.

Freitag, 27. Dezember 2013

Polizeischule soll Bauland werden

Die Zeit "zwischen den Jahren" eignet sich gut, strategische Themen jenseits des Tagesgeschäfts zu erörtern. Heute habe ich der Presse unseren Sachstand beim Areal der Polizeischule Wennigser Mark vorgestellt. Die Sondierungsgespräche gehen dem Ende zu und nun wird es konkret: Für 2014 steht das Thema oben auf der Agenda. Nach Abzug der Polizeiausbildung möchte das Land Niedersachsen das rund fünf Hektar große Gelände veräußern. Potenzielle Interessenten sind an die kommunale Bauleitplanung gebunden, die die künftige städtebauliche Struktur des Geländes bestimmt. Wir haben mittlerweile mit mehreren Grundstücksgesellschaften und privaten Investoren verhandelt. Die Wiederbelebung des Areals rückt damit in greifbare Nähe. Die Zahl der Interessenten verengt sich nun auf drei. Im Frühjahr kommenden Jahres sollen sich diese öffentlich vorstellen. 

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Auf der Wanderschaft

Überraschender Besuch im Rathaus: Von Zeit zu Zeit klopfen bei uns Gesellen auf Wanderschaft an. Matthias Jürgens aus Ostfriesland, bereits seit zwei Jahren auf der Walz, sprach gestern vor. Er gehört in der Zunft der Maurer dem Schacht der "Rolandsbrüder" an. Dies ist eine Gesellenvereinigung, die Maurer aus Bremen im Jahr 1891 gegründeten. Namenspatron ist der Bremer Roland, der im Mittelalter als Symbol für bürgerliches Recht und Freiheit stand. Zu erkennen sind die Rolandsbrüder an der blauen Ehrbarkeit mit der goldenen Handwerksnadel. Ich freue mich stets über solche Kurzbesuche, da es ein Stück erhaltenswerter Handwerkstradition ist. Es gibt dann einen Stempel mit dem Wennigser Wappen ins Wanderbuch und eine kleine Wegzehrung.

Montag, 16. Dezember 2013

Minister a.D. zu Gast in Wahlheimat a.D.

Niedersachsens ehemaliger Minister für Wissenschaft und Kultur, Lutz Stratmann, war heute zu Gast im Rathaus. Was kaum ein Wennigser weiß: ein paar Jahre wohnte der Christdemokrat in Sorsum. "Ich habe mich hier immer sehr wohl gefühlt", sagte er und erinnerte sich noch an einige "Insider" wie die legendäre Currywurst im Holtenser Gasthaus Dortmund. Der Kuratoriumsvorsitzende der Volkswagenstiftung und anderer Institutionen gab einige Anregungen weiter und erkundigte sich nach der örtlichen Entwicklung. Ein durchaus insprierendes Gespräch. Nach einer kleinen Speise bei "Yamas", dem neuen Griechen im Calenberger Hof, eilte er weiter zu einer Aufzeichnung des Presseclubs nach Hannover.

Dienstag, 6. August 2013

Ferienpass: Frühstück mit den Kindern

Zum Ende gabs ein Gruppenfoto am Bürgermeister-Schreibtisch.
Einer ganz besonderes Frühstückseinladung folgten heute zehn Kinder der Aktion Ferienpass. Ich hatte ins Rathaus eingeladen, um mit dem Nachwuchs ins Gespräch zu kommen. Um zehn Uhr trafen wir uns zu Brötchen, Saft und gesunden Snacks wie frischen Paprikastreifen (zugegeben: auch Nutella stand auf dem Tisch). Die Kinder nutzten die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Sei es, wie man denn ins Amt des Bürgermeisters gewählt werden kann, was im Rathaus alles so für Aufgaben erledigt werden und ob ich denn auch Sommerferien gehabt habe. Auch ich stellte den Kindern, die aus allen örtlichen Schulen und sogar darüber hinaus kamen, Fragen, die mich interessierten. Sei es zum Mittagessen im Kinderhort oder der Gestaltung von Spielplätzen. Im Anschluss konnten ambitionierte Nachwuchspolitiker den Chefsessel im Rathaus testen und hinter die Schranktüren in meinem Büro schauen. Das Frühstück beim Bürgermeister gehört zu den letzten Aktionen des Sommerferienpasses 2013. Ein herzliches Dankeschön an alle ehren- und hauptamtlichen Helferinnen und Helfer, die ihren Teil dazu beigetragen haben, ein abwechslungsreiches Ferienprogramm in Wennigsen auf die Beine zu stellen.

Donnerstag, 16. Mai 2013

München folgt auf Wennigsen

Die Landeshauptstadt München ist Gewinner des Preises für online-Partizipation 2013. Ich hatte heute die Ehre, den Preis an Stadtbaurätin Prof. Elisabeth Merk weiterzureichen. Im vergangenen Jahr haben wir für das Beteiligungsprojekt Hohes Feld die Auszeichnung entgegen genommen. Als Letztjahres-Sieger war die Gemeinde Wennigsen mit einem Platz in der Jury vertreten. Die Bayern haben mit dem Projekt "München MitDenken" gewonnen. Dieses ist ein beeindruckendes Projekt zur Bürgerbeteiligung in der Stadtplanung. 198.000 Klicks, 18.000 Beteiligte mit 2.000 Vorschlägen - schon diese Zahlen sind bemerkenswert. Die Jury lobte die gelungene Verknüpfung von Online- und Offline-Elementen. Das Projekt überzeugte durch unterschiedliche Angebote für Zielgruppen jeden Alters, eine vorbildlich flankierende Öffentlichkeitsarbeit und einen umfassenden, auswertenden Nachbericht. Sonderpreise gingen an zwei Jugendbeteiligungsprojekte und ein Publikumspreis an die Forstverwaltung in Baden-Württemberg. Insgesamt wurden 25 Projekte bewertet. Für mich war die Teilnahme in der Jury wichtig, um auf der Höhe der Zeit beim Thema Bürgerbeteiligung und Digitales zu bleiben und auch neue Ideen für Wennigsen zu bekommen. Im Hohen Feld, wo wir ab Winter 2011 die Bürgerkonsultation mit dem Institut für Informationsmanagement (ifib) der Uni Bremen durchgeführt haben, geht es unterdessen kräftig weiter. In der vergangenen Woche sind die Untergrund- und Drainage-Arbeiten für den Spielplatz Vogelkamp durchgeführt worden. Auch der Basketballkorb steht, das Boulefeld ist fertig, die Überarbeitung der Geräte und die ersten Neugeräte beschafft. In Kürze geht es dann auf den anderen Spielplätzen weiter. Wohlgemerkt: Alles in Eigenleistungen des Bauhofes und unter fachlicher Beteiligung der Arbeitsgruppe der Bürgerinnen und Bürger im Quartier.

Donnerstag, 3. Januar 2013

Sternsinger bringen Segen ins Rathaus

Eine junge Königin und zwei junge Könige aus dem Morgenland sowie eine Sternträgerin haben heute das Rathaus besucht. Die Kinder, verkleidet als Kaspar, Melichior und Balthasar, sind Teil der Sternsinger-Aktion der katholischen Gemeinde. Nach der Einsegnung in Gehrden und dem Besuch des Seniorenheims in der Hagemannstraße führte ihr Weg ins Rathaus. Der diesjährige Wahlspruch lautet: "Segen bringen, Segen sein". Die Erlöse kommen in diesem Jahr schwerpunktmäßig Projekten zur Kinderhilfe in Tansania zu Gute. Darüber hinaus wird Kindern in mehr als 2000 Projekten weltweit geholfen.

Montag, 17. Dezember 2012

Der Wahl-O-Mat steht parat

Die Vorbereitungen zur Landtagswahl am 20. Januar laufen auch in Wennigsen auf Hochtouren. Die Parteien bauen an den Wochenenden bereits regelmäßig ihre Stände vor den Supermärkten auf, auch plakatierte Wahlwerbung wird verstärkt im Ortsbild sichtbar und Flyer erreichen die Briefkästen. Im Rathaus wird ab 2. Januar die Briefwahlstelle geöffnet. Für all jene, die inhaltlich noch nicht wissen, welche Partei ihr Kreuzchen erhält, hat die Bundeszentrale für Politische Bildung heute ihren "Wahl-O-Mat" freigeschaltet. Bis zu acht Parteien lassen sich vergleichen. Die Fragen reichen von Schul- und Integrationsthemen, Gorleben und Y-Trasse bis hin zu Besteuerung von Schusswaffen. Ich habe den Check heute gemacht - keine fünf Minuten hat er gedauert und ermöglicht ein breitgefächertes Meinungsbild. Hier geht's zum Parteien-Check: Link.    | Bild: bpb |

Montag, 26. November 2012

Klosterkammer ermöglicht auch Eigentumsflächen auf dem Klostergrund

Hans-Christian Biallas, Präsident der Klosterkammer Hannover, und ich haben heute das künftige Baugebiet Klostergrund besucht. Auf der Fläche sollen im kommenden Jahr die Erschließungsarbeiten für Wohnbebauung beginnen. Zuvor gab er im Rathaus die künftige Linie der Kammer in Bezug auf das umstrittene Thema Erbpacht bekannt. Im Dezember 2011 hatte er im Gemeinderat erstmals öffentlich in Wennigsen gesprochen und eine Prüfung zugesagt, wie mit der Erbpachtproblematik umgegangen werden kann. Fast genau ein Jahr später legte er Ergebnisse vor. Eines der wichtigsten: Im Falle neuer Vorhaben wie dem Klostergrund kann die Kammer künftig Eigentumsflächen ausweisen. Nach dieser Grundsatzentscheidung können nun die Detailgespräche zwischen Rathaus, Klosterkammer und Erschließungsträger NLG erfolgen. Einige Hürden sind zur Umsetzung noch zu überwinden. Dazu gehören Fragen wie der Zwischenerwerb durch die Kommune und die Festlegung der Quartiere, die im Eigentum zu erwerben sein werden und für welche Nutzergruppen (z.B. junge Familien).

Donnerstag, 22. November 2012

Schirmherrschaft der Lesementoren

46 ehrenamtliche Mentorinnen und Mentoren sind in unserer Gemeinde engagiert, Schulkindern das Lesen näher zu bringen. Auf ehrenamtlicher Basis betreuuen sie mehr als 60 Kinder an den drei Wennigser Schulen und stehen ihnen hilfreich bei Hausaufgaben und Leseübungen zur Seite. Im Rathaus hat heute auf Initiative des örtlichen Koordinators, Herrn Dunse, eine gut besuchte Dankesfeier stattgefunden. Rund 50 Gäste waren gekommen. Unter ihnen auch Herr Stender, der den Verein "Mentor Leselernhelfer e.V." im Jahr 2003 gegründet hat und die Initative ins Leben rief. Der ehemalige Buchhändler ging in seinem Grußwort auf den Stellenwert des Lesens für unsere Gesellschaft ein. Besondere Ehre: Seit heute bin ich Schirmherr der Wennigser Initiative.

Sonntag, 11. November 2012

Buntes Marktgeschehn im Bürgersaal

Zweimal in dieser Woche ging es im Bürgersaal unseres Rathauses um's Geld. Am Donnerstag habe ich den Gemeindehaushalt 2013 eingebracht. Darin enthalten die Investitionen für das kommende Jahr sowie harte Themen wie der Vorschlag zu Steuererhöhungen. Heute drehte es sich um kleinere Summen, aber in lebhafterer Atmosphäre als zu abendlicher Sitzungsstunde. Beim Basar unseres Kindergartens Vogelnest tauschten und verkauften Jung und Alt. Hörspielkassetten oder Winteranoraks wechselten die Besitzer. Ich hatte heute Besuch aus Kanada, ich zeigte ihm Wennigsens Sehenswürdigkeiten und natürlich auch das bunte Markttreiben im Bürgersaal. | Foto: Marko Moudrak |

Samstag, 3. November 2012

Hochschul-Umfrage: Danke für's Mitmachen!

Diese Webseite hatte die Ehre, Teil einer akademischen Untersuchung zu sein. Herzlichen Dank an alle, die an der online-Umfrage zum Thema Bürgermeisterblogs mitgemacht haben. Im Rahmen einer Masterarbeit untersuchte Simone Brand den Einfluss der Medien auf die Kommunalpolitik. Am Telefon gab mir die Forscherin ein erstes Feedback. 42 Personen haben mitgemacht. Rund die Hälfte schaut mindestens einmal pro Woche auf die Seite, fast 80 Prozent bleiben bei dem Besuch aber unter fünf Minuten. Mehr als 70 Prozent der Teilnehmer sind zwischen 21 und 50 Jahren. Fast alle sehen das Blog als positives Informationsangebot. Mehr als zwei Drittel der Leser waren männlich - daher ist meine Frage, wie die Seite auch für Nutzerinnen attraktiver gestaltet werden kann. (Bitte nutzt die Kommentarfunktion, auch gern für weitere Anregungen.)