Posts mit dem Label vor Ort | Holtensen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label vor Ort | Holtensen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Sonntag, 5. Januar 2014

Neujahrsgespräch in Holtensen

Heute das Neujahrsgespräch in Holtensen besucht +++ Grußwort: Kurzer Rückblick, was in 2013 wichtig war und in 2014 auf der Agenda steht +++ Einwohnerzahl stabil mit steigender Tendenz: Holtensen überspringt die Marke von 1.300 Einwohnern. +++ Kauf der Volksbank im Ortskern erfolgreich abgewickelt, Umbau und Einzug des Kinderhortes +++ Barrierefreier Ausbau der Bushaltestelle mit 75 % Gegenfinanzierung +++ Zwei kleine Bebauungsplan-Änderungen in Arbeit, u.a. wg. Profanierung der Katholischen Kirche +++ Anfang 2014 Diskussion zum Repowering der Windenergie-Anlagen auf dem Vörier Berg +++ Überarbeitung des Spielplatzes hinter der Kirche mit Bürgerbeteiligung +++ Ausschreibung des Endausbaus des Baugebietes Wennigröder Weg +++ Foto: Hugo / CON

Montag, 9. Dezember 2013

Wennigser Umweltpreis 2013 verliehen

Der Umweltpreis der Gemeinde Wennigsen (Deister) geht an die Kirchengemeinde Holtensen-Bredenbeck. Ausgezeichnet wird das kirchliche Umweltmanagement "Der Grüne Hahn". Vorbildliches Ehrenamtliches Engagement bei der Untersuchung und Optimierung umweltrelevanter Abläufe hat den Umweltausschuss einstimmig dazu bewogen, den Preis an das Team zu geben. Heute habe ich die Urkunde im Rathaus überreicht. Herzlichen Glückwunsch!

Sonntag, 6. Januar 2013

Gemeinde kauft Bank

Heute konnte ich der Dorfgemeinschaft Holtensen die gute Nachricht überbringen: die Gemeinde ist nun Eigentümerin des ehemaligen Volksbank-Gebäudes in der Dorfmitte. Zum 1. Januar haben wir die Schlüssel erhalten. In seiner November-Sitzung hatte der Gemeinderat dem Kauf zugestimmt. Das 1500 Quadratmater große Grundstück und das Gebäude wechselten für 85.000 Euro den Besitzer. Die Volksbank hatte ihre Geschäftsstelle in Holtensen im vergangenen Jahr geschlossen und bedient die Kunden von Bredenbeck und Wennigsen aus. In partnerschaftlichen Verhandlungen haben wir uns auf diesen günstigen Kaufpreis verständigt. Für die Gemeinde ist das Grundstück von großer Bedeutung. Die daneben liegende Fläche, auf der das Dorfgemeinschaftshaus steht, gehört bereits der Kommune. Mit dem Kauf ist der Parkplatz und eine öffentliche Nutzung des Platzes z.B. für Dorffeste gesichert. Sollte es einmal zu einer rückwärtigen Erschließung kommen, so bietet das Grundstück den Schlüssel dazu. Langfristig soll der Kindergarten Nimmerland dort im Ortskern untergebracht werden. Vorerst werden wir in dem Gebäude Einquartierungen von Asylbewerbern vornehmen.

Sonntag, 23. Dezember 2012

St. Christophorus wurde vor 50 Jahren geweiht


Die katholische Kirche in Holtensen, geweiht dem Heiligen Christophorus, hat heute ihr 50. Weihejubiläum gefeiert. Vor einem halben Jahrhundert war die umgebaute ehemalige Scheune im "Bassendorf" bei -23 Grad kurz vor Weihnachten zu einem sakralen Gebäude geweiht worden. Der Bischof kam damals gerade vom II. Vatikanischen Konzil aus Rom zurück, um die Weihe festlich vorzunehmen. Es war mir eine besondere Ehre zu gratulieren, denn immerhin handelt es sich um die Kirche, in der ich vor 33 Jahren getauft wurde. Ich war sogar der erste Täufling, der in dieser Kirche den Namen des Heiligen trug. Sternsingen, Kommunions- und Firmunterricht sind für mich mit diesem Haus verbunden. Bei einem anschließenden Empfang gratulierte ich im Namen der Gemeinde herzlich und überreichte eine kleine Spende für die Kinder- und Jugendarbeit. Die Grußworte waren allerdings gefüllt mit dem Gefühl des Abschieds, da das Gotteshaus in 2014 schließt.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Ein neues Auto für die Holtenser Feuerwehr

Gestern war der große Tag für die Holtenser Feuerwehr. Das neue Staffellöschfahrzeug wurde in den Dienst gestellt. Es war eine gelungene Veranstaltung mit rund 100 Gästen. Da die Aktiven der Wehr in Eigenleistung mit fast 2000 Stunden an der Halle gearbeitet hatten, haben sie gestern so richtig gefeiert. Ich übergab den Schlüssel an Gemeindebrandmeister Karl-Heinz Mensing und anschließend gab ihn dieser an den Ortsbrandmeister Andre Grüger. Möge das 135.000 Euro teure Fahrzeug viele Jahre gute Dienste leisten. Weitere Infos hier: CON.

Mittwoch, 10. Oktober 2012

"Calenberger Blick" in Aussicht

Auch wenn das Foto nur einen kleinen Ausschnitt zeigt - dieser Blick kann sich sehen lassen! Vom Deister zum Gehrdener Berg bis im Osten hinüber nach Hannover. Die Aussicht vom Holtenser Baugebiet Wennigröder Weg ist grandios. Heute mittag habe ich mir die Baustraßen angeschaut sowie die Rohbauarbeiten der ersten Häuslebauer. Der Ortsrat hat am Montag beschlossen, der neuen Straße den Namen "Calenberger Blick" zu geben. Mit einbezogen waren die Neubürgerinnen und Neubürger, die dort künftig wohnen und leben werden. In pragmatischer Weise von Bürgerbeteiligung wurden einige Optionen diskutiert. Auf den zweitem Platz wurde der Name "Am Hasenkamp" gewählt. Dieses wäre die historische Bezeichnung des Flurstücks gewesen. Da Straßenbenennungen für Jahrzehnte, wenn nicht gar für Jahrhunderte bestand haben, eine gute Möglichkeit, die althergebrachten Namen zu sichern. Nun wird im Rathaus geprüft, ob es Bedenken gegen die Benennung gibt. Wenn nicht, dann werden in Kürze die Schilder des "Calenberger Blicks" bestellt.

Donnerstag, 27. September 2012

Gruß aus Luckenwalde

Heute erreichte mich per Email ein Gruß aus Luckenwalde. Die Führungsriege der Holtenser Feuerwehr nimmt dort gemeinsam mit Mitarbeitern aus dem Rathaus gerade  das neue Holtenser Löschfahrzeug in Empfang. Zur Linken auf dem Bild freuen sich Ortsbrandmeister Andre Grüger, Peter Brückner von der Gemeinde sowie Tobias Gröger über das "Staffellöschfahrzeug" (StLf). Rechts lächeln Daniel Wiesner, Olaf Fals und der stv. Ortsbrandmeister Manfred Jacob. Morgen wird das Fahrzeug der Marke Rosenbauer dann in Holtensen erwartet. Fast fertig ist die neue Halle am Feuerwehrgerätehaus. Die Kameraden haben tausende Stunden bereits an Eigenleistungen investiert, um den Bau fertig zu bekommen. Das Löschfahrzeug ist für die Belange der Ortswehr konzipiert. So hat es beispielsweise einen Leuchtmast auf dem Wagen, da Holtensen gemeindeweit für die Beleuchtung von Einsatzstellen zuständig ist. Die Kosten des Fahrzeuges liegen bei mehr als 100.000 Euro.

Freitag, 29. Juni 2012

Sommergewitter in Wennigsen


Herzlichen Dank an alle freiwilligen Helfer, die heute dabei waren, die Unwetterschäden einzudämmen und zu beseitigen. Insbesondere Holtensen, Bredenbeck und Wennigsen haben die stoßartig vom Himmel geregneten Wassermassen zugesetzt. In Holtensen hatte es den Hang des Neubaugebietes Vörier Berg getroffen. Die Freiwilligen Feuerwehren der betroffenen Ortschaften waren überall sofort zur Stelle und haben gepumpt und geschippt und versucht, Ordnung zu schaffen. Ich war an allen Einsatzstellen vor Ort und war beeindruckt von der professionellen Hilfeleistung. Die Leistungen unserer Ehrenamtlichen für die Gemeinschaft sind wirklich große Anerkennung wert!

Mittwoch, 27. Juni 2012

Tausche Büro gegen Kinderpark

Beim Jubiläum hatte ich es versprochen - und heute eingelöst. Statt den Tag im Büro zu verbringen war ich mit den Kindern des Paritätischen Kindergartens Holtensen auf Reisen. Wir fuhren in den Familienpark nach Sottrum. Dort gab es Hüpfburgen anstatt Aktenordner, Sauriermodelle anstatt Bebauungspläne, ein Piratenschiff anstatt Ortsratsprotokollen - und zum Mittagessen reichlich Pommes mit Majo und Ketchup. Mit dabei war auch die ehemalige Ratsvorsitzende und Bürgermeisterin Renate Borrmann. Wir hatten bei der Geburtstagsfeier im vergangenen Jahr zusammen zugesagt, die Kinder zu begleiten. Nachdem ich in meinem ersten Amtsjahr mit den Kindern bereits einmal im Rasti-Land war, war es mal wieder an der Zeit, sich einige Stunden für die Kleinsten unserer Gemeinde zu nehmen. Hintergrund der Einrichtung: "Das Paritätische Kinderzentrum Wennigsen ist eine spezielle Fördereinrichtung für Klein- und Kindergartenkinder, mit unterschiedlichen Entwicklungsverzögerungen, -störungen und Auffälligkeiten bis hin zu geistigen Behinderungen. Ziel des Kinderzentrums ist es, eine drohende geistige, seelische oder sprachliche Behinderung zu vermeiden bzw. Kinder mit Behinderungen zu fördern und in eine Gemeinschaft einzugliedern", so die Selbstbeschreibung. In Holtensen am Katzenhagen ist die Frühförderung untergebracht und der Heilpädagogische Kindergarten. Nach so einem Tag heißt es "Hut ab" vor dem, was die Erzieherinnen dort leisten.

Donnerstag, 24. Mai 2012

Spatenstich in Holtensen

Baugebiet Vörier Berg in Holtensen: Ortsbürgermeister Klaus Kreimeyer und ich rammten gestern symbolisch zum Beginn des zweiten Teil des Baugebietes die Spaten in die Erde. 37 Bauplätze sollen in den landschaftlich schönen entstehen. Seit gestern arbeiten die Bagger des Tiefbauunternehmens an der Erschließung des Geländes. Bereits im August könnten die ersten Interessenten mit dem Bau ihrer Familiendomizile beginnen. Der Ortsrat ließ bereits verlauten, welchen Straßennamen er Erschließungsstraße geben möchte. Diese soll nach der traditionellen Flurbezeichnung "Am Hasenkamp" lauten.

Donnerstag, 5. April 2012

Des Pastors Biotop

Pastor Dageförde in seinem Biotop.      Foto: NDR
Der Holtenser Pastor Klaus-Henning Dageförde und der örtliche Naturschutbund haben am Mittwoch Abend dank einer Dokumentation des NDR auf ihre Arbeit aufmerksam gemacht. Für alle, die es nicht gesehen haben, gibt es den Bericht in der Mediathek zum "Nachsehen".

http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/media/naturnah471.html

Freitag, 13. Januar 2012

Neujahrsgespräche beginnen

Kaum ist das Jahr 2012 ein paar Tage alt, geht nun die Runde der Neujahrsgespräche und -empfänge in den Ortschaften los. Nachdem am vergangenen Sonntag der traditionelle Empfang von Kloster, Kirchen und politischer Gemeinde im Rathaus stattgefunden hat, stehen an diesem Wochenende die ersten drei Ortschaften auf dem Plan. Die SPD-Abteilung Bredenbeck richtet ihr Gespräch am Sonnabend aus. Im Vordergrund steht dabei die Vereinsarbeit mit Kindern sowie organisatorische Fragen, zum Beispiel bei der Ausrichtung des Adventsmarktes. Es folgen die Wennigser Mark sowie Holtensen am Sonntag. Ich nehme natürlich an den drei Gesprächen teil und gebe dann kurz Bericht.

Montag, 12. Dezember 2011

Umweltpreis 2011 verliehen

Nicole Ehnert heisst die Gewinnerin des Umweltpreises 2011 der Gemeinde Wennigsen (Deister). Die vom Ausschuss für Bau, Planung und Umwelt Ausgezeichnete ist Mitinitiatorin und mittlerweile Hauptorganisatorin der Wennigser Obstbörse. Seit zehn Jahren werden dort alljährlich im Spätsommer Früchte, Obst und auch Kuchen und Marmeladen getauscht. Den Preis haben ihr heute Abend der stellvertretende Ausschussvorsitzende Norbert Bohnenstengel (Bündnis 90/Die Grünen) und ich verliehen. Als Ort der Übergabe wurde das Dorfgemeinschaftshaus Holtensen gewählt. Im Anschluss hielt dort der örtliche Obstbauer Albrecht Zabel von der gleichnamigen Apfelplantage einen Vortrag über das heimische Baumgemüse. (Foto: Hugo)

Montag, 14. November 2011

Klaus Kreimeyer wird neuer Ortsbürgermeister in Holtensen

Klaus Kreimeyer ist neuer Ortsbürgermeister der Ortschaft Holtensen. Heute hat der Ortsrat ihn im zweiten Wahlgang zum Nachfolger von Prof. Dr. Jürgen Siegmann gewählt, der künftig sein Stellvertreter sein wird. Das Spannende: Bis zum Abend hatte es nach einer Losentscheidung ausgesehen. Aus dem Rathaus hatte ich noch mit beiden Fraktionen telefoniert, ob ein Losentscheid notwendig werden könnte. Dies wurde bejaht, jedoch auch auf ein Gespräch noch kurz vor der Wahl verwiesen. Das Besondere in Holtensen: Die CDU hatte unter Ortsbürgermeister Friedrich Kreimeyer über Jahre die Mehrheit im Ort mit fast bayerischen Verhältnissen gestellt. In der Kommunalwahl am 11. September drehte sich die Mehrheit. Die SPD hatte jedoch nur zwei Bewerber ins Rennen geschickt, hätte aber drei Mandate erzielt. Die CDU hingegen hatte vier Kandidaten, aber nur zwei Mandate errungen.
Vorbereitete Losumschläge
Im ersten Wahlgang trat die erwartete Patt-Situation ein. Da sich im zweiten Wahlgang jedoch ein Ortsratsmitglied der Stimme enthielt, wurde Kreimeyer mit 2:1 Stimmen zum künftigen ersten Repräsentanten der Ortschaft gewählt. Zeitgleich votierte der Argestorfer Ortsrat für eine weitere Amtszeit für die dortige Bürgermeisterin Gabriele Knoll. An beide an dieser Stelle meinen herzlichen Glückwunsch und gute Zusammenarbeit.

Dienstag, 25. Oktober 2011

Wiki Loves Monuments: Holtenser Kirche als bestes Foto Niedersachsens

Fotograf: "Losch" unter CC-Lizenz bei Wikimedia
Das Motiv des Landessiegers Niedersachsen des europaweiten Fotowettbewerbs „Wiki loves Monuments“ stammt aus Wennigsen! Es ist eine Aufnahme der Holtenser Kirche. Im September hatte die online-Enzyklopädie Wikipedia aufgerufen, Bau- und Kulturdenkmale zu fotografieren und als freies Wissen der Allgemeinheit im Internet zur Verfügung zu stellen. Wennigsen hatte sich als einzige Kommune im Norden als offizieller Partner beteiligt. Das niedersächsische Siegerfoto zeigt aus ungewöhnlicher Perspektive den Sakralbau mit den als Naturdenkmal kategorisierten Kastanien davor. Es stammt vom Wikipedia-Benutzer „Losch“. Meinen herzlichen Glückwunsch an ihn!

Montag, 30. Mai 2011

Geschafft! Landjugend meistet ihre Aufgaben

Die 72-Stunden-Aktion liegt hinter der Landjugend Holtensen. Gestern hieß es durchatmen und feiern, denn die gestellten Aufgaben wurden mit Bravour gemeistert. Am Nachmittag fuhr ich zu dem Dorffest am Spielplatz Ostertor, wo bereits kräftig gefeiert wurde. Die Aufgaben waren, bei einem Spielplatzfest neue und alteingesessene Bürger und ihre Kinder zusammenzuführen und die Errichtung einer Sitzgruppe auf dem Platz. Auf dem Spielplatz errichteten die Jugendlichen Tisch und Bänke. Dazu musste zunächst ein solider Unterbau gelegt werden - der Gemeindebauhof und Anlieger spendeten fleißig. Anschließend wurde mit gesponsortem Holz und Metallkonstruktionen die Sitzgelegenheit geschaffen. Das kurzfristig auf die Beine gestellte Dorffest war ebenfalls ein Erfolg: es wurde gegrillt, Eiscreme und Kuchen verkauft, Kinderschminken und Torwandschießen gab es für die Kleinen. Die Freiwillige Feuerwehr präsentierte ihren Wagen und die Kinder durften sogar eine Runde darin drehen. Also, liebe Landjugendmitglieder, herzlichen Glückwunsch und Danke für das Engagement!

Samstag, 28. Mai 2011

Der Countdown läuft: Landjugend Holtensen rackert bei 72-Stunden-Aktion

72 Stunden hat die Landjugend Holtensen Zeit, eine Aufgabe für das Dorf zu erfüllen. Am Donnerstag abend hat Morten Gehrke diese verkündet: Der Spielplatz am Ostertor soll neu gestaltet werden und am Sonntag ein Dorffest zur Einweihung organisiert werden. Weil es eine tolle Gemeinschaftsaktion ist, schauten der Jugenbürgermeister Tom von Zimmermann und ich gestern bei den fleißigen Jugendlichen vorbei. Heute vormittag fuhr ich auch noch einmal zur "LJ", um die Helferinnen und Helfer anzuspornen und noch Hilfe anzubieten. Meine Wahlplakatständer aus dem Jahr 2006 sollen nun als Werbeträger für die Plakate zum Dorffest dienen. Die Aktion weckt Erinnerungen: Vor sechs Jahren habe ich auch als Landjugendmitglied bei einer 72-Stunden-Aktion den Spielplatz mitgestaltet.

Herzliche Einladung an alle Bürgerinnen und Bürger:
Ob die Aufgabe geschafft wurde, 
davon kann man sich am 
Sonntag, 15 Uhr in Holtensen am Ostertor 
überzeugen. 

Donnerstag, 12. Mai 2011

Spontaner Besuch im Holtenser Bücherturm

Die alte Trafostation an der Linderter Straße in Holtensen zieht seit ein paar Tagen neugierige Blicke auf sich. Die Dorfgemeinschaft hat dort eine kleine Ortsteilbücherei eingerichtet. Der ehemalige Ortsbrandmeister Friedrich Krone renovierte und restaurierte fleißig an dem markanten Backsteingebäude. Nun ist die kleine Bücherstube fertig. Ich kam gestern von der Besichtigung der Baustelle der Fassadensanierung an der Holtenser Landjugend und trat erstmal auf die Bremse, um mir endlich Holtensens neue Sehenswürdigkeit anzusehen. Da ich von der Präsentation unseres neuen Gästeführers, des "Wennigsen-Guide", noch einige Exemplare auf der Rückbank meines Autos hatte, entschied ich mich kurzerhand, diese gleich einzubringen.  Die kleine, liebevoll eingerichtete Bücherei funktioniert nach dem Prinzip des freien Tausches. Jeder der ein Buch entnimmt, sollte auch wieder eines einstellen. Bei einem Stöbern durch die Buchregale fand ich Romane, GEO-Hefte, Kinder- und Jugendliteratur sowie VHS-Kasetten und sogar Computer-CDs. Der Turm ist vor zwei Jahren von der e.on Avacon als Stromversorger der Gemeinde Wennigsen überschrieben worden. Der damalige Ortsbürgermeister Friedrich Kreimeyer und ich hatten die Übergabe mit dem Energieversorger ausgehandelt.

Anschließend haben wir im Rathaus mit dem Dorfverein einen Vertrag zur kostenfreien Überlassung abgeschlossen. Die Verhandlungen sind damals gut und zügig über die Bühne gegangen, nachdem die Dorfgemeinschaft anstatt des Abrisses für eine Nachnutzung plädiert hatte, ein Konzept erarbeitete und auch die Eon sofort für eine Gemeinschaftslösung zu haben war. Ich erinnere mich noch gut, wie wir in jenen Tagen vor dem Turm standen und der leider zu früh verstorbene Kreimeyer auf den blauen Unterton der Ziegel hinwies. Er sagte, der deutliche Farbstich sei bei Ziegelsteinen aus Holtenser Produktion erkennbar. Holtensen war Jahrzehnte lang ein "Töpferdorf". Noch heute gibt es den Ziegeleiweg mit dem alten Wirtschaftsgebäude und die  Gebäude an der Bergstrasse, wo einst Töpfereien waren. Auch deuten noch viele Spuren in der Landschaft auf die Tonkuhlen hin und das Holtenser Wappen hat in der unteren Hälfte einen "Pott". Immerhin ist der tradierte Ortsname "Pott Holtensen". Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg und hoffe natürlich eines: Dass der Turm und sein Innenleben nicht dem Vandalismus zum Opfer fallen. 

Dienstag, 30. November 2010

Radwegbeleuchtung Holtensen brennt

Letzte Handreichungen am Sicherungskasten und dann war es soweit: Gestern um 18:30 Uhr haben wir die Lampen zum S-Bahnhof Holtensen angeschaltet. Ortsbürgermeister, Mitglieder des Ortsrates, Anlieger, Mitarbeiter aus dem Rathaus und von der e.on-Avacon waren die ersten, die das neue Licht bestaunten. Damit ist der Wunsch der Holtenser nach fast 30 Jahren in Erfüllung gegangen. Die neuen "CosmoPolis"-Lampen sind echte Effizienzmeister - sie benötigen nur 60 Watt und sind eigens zur Wegeausleuchtung konstruiert. Kostenpunkt: insgesamt 70.000 Euro. Siehe auch dieser Eintrag.

Montag, 8. November 2010

Lampen zum Bahnhof Holtensen werden gesetzt


Endlich ist es soweit: Die Lampen zum Bahnhof Holtensen werden gesetzt. Heute einen Termin vor Ort gehabt mit Ortsbürgermeister Friedrich Keimeyer und dem Leiter des Fachbereiches 1 im Rathaus, Olaf Fals. Zwei Mitarbeiter der Fachfirma waren vor Ort: einer kümmerte sich um das Einmessen der Standorte, ein zweiter bohrte die Kabelschächte. Auf einer großen Trommel lagert auf der derzeit gesperrten Landesstraße das Erdkabel. "Seit 29 Jahren ist diese Beleuchtung ein Wunsch des Ortes Holtensen", erklärte der Ortsbürgermeister vor Ort.

Der Bohrer bahnt einen Weg
für die Kabel in die Erde
Nachdem der Rat 60.000 Euro bereitgestellt hatte, haben wir im Rathaus gemeinsam mit unserem privatwirtschaftlichen Partner für die Straßenbeleuchtung, der e.on-Avacon, eine ungewöhnliche Vielzahl an Detailproblemen zu lösen gehabt. Dies gipfelte in der Anordnung der Region Hannover, die Straße während der Bauphase von einer Woche komplett zu sperren. Ab Ende dieser Woche ist dann ein beleuchteter - und dadurch auch sicherer  - Weg zum Bahnhof gewährleistet.